Schweinepest im Emsland: Landvolk sieht massive Auswirkungen

Niedersachsens Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers sieht nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest im Emsland massive Auswirkungen für die Betriebe in der Region. «Dadurch, dass um den betroffenen Betrieb in Emsbüren in einem Zehn-Kilometer-Radius für mehrere Wochen eine Schutz- und Überwachungszone eingerichtet wurde, herrscht in der Gegend jetzt erst einmal eine Art Stillstand», sagte er dem Bremer «Weser-Kurier» (Freitag). «Etwaige Ausnahmegenehmigungen von Verbringungsverboten, insbesondere von Schweinen, sind an hohe Auflagen geknüpft.»
Landwirt Jörn Ehlers steht in einem Schweinestall. © Sina Schuldt/dpa/Archivbild

In dieser Zone müssten genaue Regeln befolgt werden, um zum Beispiel die Tiere vom Sauenbetrieb zum Mastbetrieb zu bringen oder zur Schlachtung zu transportieren, erklärte Ehlers. «Es ist sehr, sehr schwer, dort nun überhaupt einen Transportverkehr aufrecht zu erhalten. Dazu kommt, dass auch die Vermarktung der geschlachteten Tiere deutlich schwieriger wird.» Die Ware sei zwar vollkommen unbedenklich. «Aber was bleibt, ist ein Imageschaden.»

Auf dem Betrieb eines Ferkelerzeugers aus Emsbüren war am Wochenende der Ausbruch der Tierseuche festgestellt worden. 280 Sauen und 1500 Ferkel mussten notgetötet werden. Der Landkreis Emsland erließ eine Verfügung, die Transport- und Vermarktungseinschränkungen für mehrere Hundert Schweinehalter im Emsland und der Grafschaft Bentheim mit sich bringt.

Er habe nicht damit gerechnet, «dass es in einem schweinehaltenden Betrieb passiert», sagte Ehlers zum Ausbruch der Schweinepest. «Ich hätte eher erwartet, dass es ein Wildschwein in freier Wildbahn erwischt.» Die Ausbreitung in der Wildschweinpopulation sei nicht leicht zu bekämpfen.

Es könne passieren, «dass Betriebe nach so einem Vorfall aufhören», sagte Ehlers. «Zumal die wirtschaftlichen Voraussetzungen nach wie vor schwer sind für die Schweinehalter in Deutschland. Wir bekommen zurzeit 1,85 Euro für ein Kilogramm Schweinefleisch. Das ist deutlich zu wenig. Wir müssten noch mal 50 Prozent oben drauf haben.» Der Fall habe aus seiner Sicht aber nichts mit der Anzahl an Tieren oder dem Umfang der Tierhaltung zu tun.

© dpa
Weitere News
Top News
2. bundesliga
2. Liga: HSV-Vorstand Wüstefeld tritt zurück - Boldt leitet Geschäfte
Tv & kino
Auktion: Drei Millionen Euro für den Aston Martin von James Bond
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Musik news
Schwedischer Musiker: Firma von Abba-Sänger kauft Teile des Avicii-Songkataloges
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Tv & kino
Streaming: Marilyn Monroe, das Opfer: Biopic «Blond» bei Netflix
Internet news & surftipps
Computer: Tim Cook: Apple baut Entwicklungs-Standort München aus
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Agrar: Nach Schweinepest-Ausbruch werden weitere Tiere getötet
Regional niedersachsen & bremen
Tiere: Ursache für Schweinepest-Ausbruch noch nicht gefunden
Regional niedersachsen & bremen
Tierseuche: Afrikanische Schweinepest in Betrieb im Emsland ausgebrochen
Wirtschaft
Tiere: Afrikanische Schweinepest im Emsland nachgewiesen
Regional niedersachsen & bremen
Tierseuche: Landesjägerschaft: Kadaver sollten zügig untersucht werden
Regional niedersachsen & bremen
Afrikanische Schweinepest: Einschränkungen für Schweinehalter im Landkreis Emsland
Regional niedersachsen & bremen
Landwirtschaft: Nach Schweinepest-Ausbruch: Einschränkungen für Landwirte
Regional niedersachsen & bremen
Maßnahmen: Ministerium: Schweinepest-Sperrzone endet am 5. Oktober