Wissing betont engere Zusammenarbeit deutscher Häfen

Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat in Wilhelmshaven eine engere Zusammenarbeit der deutschen Seehäfen gefordert. In den Häfen werde die Basis für Deutschland als Exportnation gelegt, sagte der FDP-Politiker am Mittwoch. In der nationalen Hafenstrategie, die die Ampel-Regierungsparteien im Koalitionsvertrag 2021 vereinbart hatten, sollten die Stärken der einzelnen Hafenstandorte eingebracht werden. «Es geht etwa darum, Häfen zu Knotenpunkten der Energiewende zu entwickeln, Ausbildung und Beschäftigung zukunftsfähig zu gestalten und Chancen der Digitalisierung noch besser zu nutzen.» Mit der Hafenstrategie sollten auch offene finanzielle Fragen geklärt werden, sagte er.
Containerschiffe liegen am JadeWeserPort Wilhelmshaven. © Sina Schuldt/dpa/Symbolbild

Wissing sprach auf einer Diskussionsveranstaltung des Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbandes Jade zum 10-jährigen Bestehen des Tiefwasserhafens Jade-Weser-Ports in der Stadt.

Auch Niedersachsens Energieminister Olaf Lies (SPD) sagte, gemeinsam seien die deutschen Häfen leistungsfähiger gegenüber anderen Häfen in Europa. «Wir sind doch nicht im Wettbewerb Hamburg gegen Wilhelmshaven, Wilhelmshaven gegen Bremerhaven, sondern wir müssen doch die gemeinsame Stärke entwickeln.» Die Digitalisierung könne dabei helfen, die Häfen stärker miteinander zu verbinden.

Tom Nietiedt, Präsident des Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbands Jade, sagte, es gebe bereits positive Zeichen für eine engere Zusammenarbeit - wie etwa der Einstieg der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd beim Jade-Weser-Port. «Es ist doch ganz evident, dass wir gar nicht anders können als zusammenzuarbeiten. Wir müssen einfach jetzt unsere Lasten untereinander besser verteilen.»

Der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe, Daniel Hosseus, sagte, es dürfe in der nationalen Hafenstrategie nicht darum gehen, den «Status quo» zu erhalten. Vielmehr müsse der Anspruch sein, Marktanteile von Mitbewerbern zurückzugewinnen. Er forderte, spätestens zur nächsten nationalen maritimen Konferenz im Herbst 2023 in Bremen solle die Strategie in Grundzügen stehen.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Götze braucht Geduld für seinen «Moment»
Auto news
Klassiker unter Strom: Auch als Kombi: Opel fährt elektrischen Astra vor
Tv & kino
Sexualisierte Übergriffe: Maria Schrader: Umdenken in der Filmbranche seit #MeToo
Job & geld
Arbeitsunfähigkeit melden: Arbeitsunfähigkeit melden: So funktioniert das neue eAU-Verfahren
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – Übersicht aller Klassen
Internet news & surftipps
Verbraucher: EU-Einigung: Online-Einkäufe sollen sicherer werden 
Tv & kino
TV-Tipp: Zweiteiler «Alice» mit Nina Gummich in der ARD 
Das beste netz deutschlands
Featured: RealityOS: Das verrät die Software über Apples Mixed-Reality-Headset
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Parteien: Grüne streben gemeinsamen norddeutschen Hafenplan an
Regional mecklenburg vorpommern
Energiewende: Wirtschaft im Norden fordert mehr Tempo beim Hafenausbau
Regional hamburg & schleswig holstein
Hafenstrategie: Tschentscher: Mehr Engagement vom Bund für deutsche Häfen
Regional niedersachsen & bremen
Wilhelmshaven: Bahn testet Strecke: Neue Leitungen unter Strom
Regional hamburg & schleswig holstein
Schifffahrt: Bremen stellt Plan zur Entwicklung seiner Häfen vor
Regional sachsen anhalt
Schifffahrt: Schlick in der Elbe: Hamburg fordert nationalen Hafengipfel
Regional hamburg & schleswig holstein
Schifffahrt: Elbe-Schlickproblem: Hamburg fordert nationalen Hafengipfel
Wirtschaft
Schifffahrt: Hamburg fordert wegen Elbe-Schlick nationalen Hafengipfel