Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Regierungschef lehnt Asylverfahren in Drittstaaten ab

Großbritannien will Asylbewerber nach Ruanda schicken, Italien plant Asylprüfungen in Albanien. Wäre das auch ein Modell für Deutschland? Im kleinsten Bundesland stoßen die Pläne auf Widerstand.
Ein Geflüchteter betritt eine Landesaufnahmebehörde
Ein Mann betritt neben einem Schild vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die Landesaufnahmebehörde Niedersachsen am Standort Braunschweig. © Julian Stratenschulte/dpa

Bremens Regierungschef Andreas Bovenschulte lehnt Überlegungen zu Asylverfahren in Drittstaaten außerhalb der EU ab. Denn der Plan der britischen Regierung, Asylverfahren künftig etwa in Ruanda durchzuführen, sei «krachend an der Realität gescheitert», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Ein solches Verfahren sei nach Prüfung von Sachverständigen zu teuer, rechtlich angreifbar und in der Praxis kaum umsetzbar.

Die Bundesregierung hatte mit den Bundesländern vereinbart, die Möglichkeit von Asylverfahren außerhalb der EU zu prüfen. In einem Beschluss baten die 16 Länderchefs die Ampel-Regierung in Berlin, bei der nächsten Bund-Länder-Konferenz an diesem Donnerstag dazu erste Ergebnisse vorzulegen.

Das Bundesinnenministerium hatte zu der Frage in den vergangenen Monaten den Austausch mit Experten im In- und Ausland gesucht. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hatte unter anderem Interesse an der italienischen Zusammenarbeit mit Albanien bekundet, wo Italien selbst Asylverfahren abwickeln will. Das sei «ein interessantes Modell».

Winfried Kluth, Mitglied des Sachverständigenrats für Integration und Migration, wies darauf hin, dass geprüft werden müsse, ob das Prinzip der Nichtzurückweisung in einen Staat, in dem Folter, unmenschliche Behandlung beziehungsweise schwere Menschenrechtsverletzungen drohen, eingehalten wird. Ein negatives Votum gab das Deutsche Institut für Menschenrechte ab.

«Irreguläre Migration muss begrenzt werden, das ist keine Frage», betonte Bovenschulte. «Aber die Drittstaatenreglung war von Anfang an eine politische Schnapsidee.» Stattdessen müsse man sich nun auf realistische und umsetzbare Lösungen konzentrieren.

Die konservative britische Regierung bemüht sich seit langem darum, Menschen, die ohne die notwendigen Papiere einreisen, nach Ruanda abzuschieben. Sie sollen dort Asyl beantragen, eine Rückkehr nach Großbritannien ist nicht vorgesehen.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Autor Oswald Egger wird mit Büchner-Preis 2024 ausgezeichnet
Kultur
Autor Oswald Egger bekommt den Georg-Büchner-Preis 2024
TV-Ausblick NDR -
Tv & kino
Tierfelle und antike Gemälde: H.P. Baxxter in Nahaufnahme
TV-Ausblick ARD -
Tv & kino
Ist das passiert? Das Drama «The Father» ums große Vergessen
Ein Mann arbeitet am PC
Das beste netz deutschlands
NAS-Systeme im Test: Welche Netzwerkspeicher überzeugen?
Sitzung Europäisches Parlament - Wahl Kommissionspräsidentin
Internet news & surftipps
Für jeden etwas: Von der Leyens Pläne für zweite Amtszeit
Passworteingabe auf einer Webseite
Das beste netz deutschlands
GMX und Web.de bekommen Passwort-Check
Kasper Hjulmand
Fußball news
Ex-Mainzer Hjulmand hört als dänischer Nationaltrainer auf
Frau beim Duschen
Gesundheit
Bei Hitze: Mit diesen 4 Tipps kühlen wir den Körper herunter