Ermittlungen nach tödlichem Unfall gehen weiter

Nach dem tödlichen Zusammenstoß zwischen einem Zug und einem Lastwagen an einem Bahnübergang in Rastede im Landkreis Ammerland sucht die Polizei weiter nach der Unfallursache. Noch sei unklar, warum der Lastwagen trotz eines ankommenden Zuges über die Gleise fuhr. Zum Zeitpunkt des Unfalls wurde die Verkehrsregelung am Bahnübergang aufgrund von Bauarbeiten manuell durch Mitarbeiter der Deutschen Bahn durchgeführt, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte.
Ein Absperrband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» ist vor einem Polizeiwagen aufgespannt. © David Inderlied/dpa/Illustration

Der Zug der NordWestBahn war am Mittwoch auf den Laster geprallt, als dieser über die Schienen fahren wollte. Der 52 Jahre alte Lastwagenfahrer wurde aus seinen Fahrerhaus geschleudert und starb noch am Unfallort an seinen Verletzungen.

In dem Zug saßen am Mittwochmittag rund 200 Fahrgäste. Rund 50 von ihnen standen unter Schock. Rettungskräfte halfen ihnen aus dem Zug, der erst 200 Meter nach der Unfallstelle zum Stehen kam.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Neuzugang: Bayerns Cancelo «absolut startbereit» vor Pokalspiel
Reise
Grünkohlsaison startet: Kohltouren nach Pandemie wieder gefragter
Internet news & surftipps
Strukturwandel: Bekommt das Saarland eine große Halbleiterfabrik?
Auto news
Autokosten senken: Spritspartraining mit dem Bordcomputer
People news
Ex-«Baywatch»-Star: Pamela Anderson freut sich aufs Alter
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: ChatGPT-Erfinder wollen Texte von Maschinen erkennen
Internet news & surftipps
Foto-App: Snapchat steuert auf Umsatzrückgang zu - Aktie fällt
Musik news
Volksmusik: Marianne und Michael planen Abschiedstournee