Paulding beendet Karriere: Zuschauerrekord zum Abschied

Oldenburgs Basketball-Legende Rickey Paulding hat bei seinem Abschiedsspiel für einen Zuschauerrekord gesorgt. Beim letzten Auftritt des 39 Jahre alten US-Amerikaners am Samstag sahen 6523 Zuschauer die Partie von zwei Allstar-Mannschaften der EWE Baskets mit ehemaligen Mitspielern, darunter die langjährigen Bundesliga-Größen Julius Jenkins und Derrick Allen. In der Liga beträgt das Fassungsvermögen 6200 Plätze.
Rickey Paulding, Basketballspieler der EWE Baskets Oldenburg. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Archivbild

Nach dem Spiel wurde das Trikot mit der Nummer 23 in einer Zeremonie unter das Hallendach der Arena gezogen. Die Paulding-Nummer wird damit in der Zukunft in Oldenburg nicht wieder vergeben.

Der Publikumsliebling spielte 15 Jahre für die Niedersachsen und wurde mit dem Club 2009 Meister und 2015 Pokalsieger. Zudem ist Paulding der zweitbeste Scorer in der Bundesliga-Geschichte. Der dreifache Vater wird in die US-Heimat nach Kansas City zurückkehren.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: «Raue» Adventszeit: DFB-Boss fordert Antworten nach WM-Aus
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Job & geld
Unterhändler einigen sich: EU will Verbraucherschutz bei Online-Krediten stärken
Tv & kino
Featured: I Wanna Dance With Somebody: Wann kannst Du den Musikfilm streamen?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Musik news
Wiener Songwriter : Voodoo Jürgens sucht Abgründe statt Schlagerhimmel
People news
Gesellschaft: Sänger Marc Marshall trägt jetzt Regenbogenbart
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Dezember 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Empfehlungen der Redaktion
Basketball
Basketball-Star: Nowitzki-Trikot mit Nummer 14 unters Hallendach gezogen
Fußball news
National Women's Soccer League: DFB-Torhüterin Schult wartet weiter auf Debüt in den USA
Regional mecklenburg vorpommern
Basketball-Bundesliga: Vier Siege: Aufsteiger Seawolves top: Nun gegen Alba Berlin