Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Orkantief verlagert sich nach Norden: Stürmisch an der Küste

Das Orkantief «Emir» zieht in Richtung Norden ab - ein neues Tief ist aber bereits im Anzug. An der Nordseeküste bleibt es vorerst stürmisch, für Niedersachsen rät der Deutsche Wetterdienst zu Gummistiefeln und Regenjacke.
Sturmtief
Hinter einem im Sturm stehenden Windsack hat sich eine Wolkenlücke gebildet. © Thomas Warnack/dpa

Nach dem schweren Sturm mit einer Toten im Harz bläst es über der Nordsee und auch im Emsland weiter kräftig. Am Freitag sei dort noch einmal mit Sturmböen der Stärken 8 bis 9 (zwischen 65 und 85 Kilometern pro Stunde) zu rechnen, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Der Wind werde aber im Tagesverlauf abnehmen, in der Nacht zum Samstag seien noch Windböen um Windstärke 7 zu erwarten, im restlichen Niedersachsen tagsüber ebenfalls - zumindest zeitweise. Das Orkantief «Emir» (international: Ciaran) verlagere sich zwar nordwärts, aber vom Atlantik her nähere sich mit «Fred» bereits das nächste Tiefdruckgebiet.

Am Donnerstag war eine 46-Jährige aus Bayern vor den Augen ihrer Familie im Harz ums Leben gekommen - heftige Sturmböen hatten am Rammelsberg bei Goslar einen Baum umstürzen lassen. Die Frau wurde tödlich verletzt. Der Rammelsberg ist ein mehr als 600 Meter hoher Berg am Nordrand des Mittelgebirges. Nach Angaben der Feuerwehr tobte das Orkantief im Harz deutlich stärker als erwartet. Auch an der Nordseeküste wehte es heftig, der Deutsche Wetterdienst hatte eine Sturmwarnung für Teile der Küste herausgegeben.

Die Niedersächsischen Landesforsten mahnten zur Vorsicht in den Wäldern. Starker Wind treffe auf vielerorts noch belaubte Baumkronen, die wie Segel wirkten. «Auch bei relativ geringen Windgeschwindigkeiten ist damit zu rechnen, dass durch Dürre geschwächte oder abgestorbene Äste oder Baumteile herabfallen», warnte der Präsident der Landesforsten, Klaus Merker. Auch nach Wetterberuhigung sei Wachsamkeit geboten, weil Äste unvermittelt abbrechen könnten. Zudem habe der Regen den Waldboden aufgeweicht, die Wurzeln vor allem der noch belaubten Bäume fänden daher nicht immer ausreichend Halt.

Der Wetterdienst sagte für die Nacht zum Samstag an der Nordsee vereinzelt Schauer voraus, ansonsten verbreitet Auflockerungen. Die Temperaturen sinken auf 4 bis 9 Grad, im Oberharz um den Gefrierpunkt. Am Samstag soll es viele Wolken geben, an der Nordsee einzelne Schauer, nachmittags von Südwesten her verbreitet Regen bei 10 bis 12 Grad. Der Wind soll vor allem an der an der See stark und in Böen teils stürmisch wehen.

Die Nacht zum Sonntag soll verbreitet regnerisch ausfallen - bei Tiefstwerten um 8 Grad, im Oberharz 4 Grad. Tagsüber werde es bedeckt mit teils schauerartigem Regen sein, dabei seien einzelne Gewitter nicht ausgeschlossen, kündigte der Wetterdienst an. Die Höchstwerte liegen um 12 Grad, der Wind weht mäßig, an der See gibt es frischen bis starken Wind. In der Nacht zum Montag ziehen viele Wolken auf, zeitweise fällt Regen. An der See weht in Böen stürmischer Wind.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Emilia Clarke
People news
«Game of Thrones»-Star Emilia Clarke ausgezeichnet
Das Signal | Serienkritik: Gelungenes Psychodrama zwischen Weltraum und Erde
Tv & kino
Das Signal | Serienkritik: Gelungenes Psychodrama zwischen Weltraum und Erde
Ilker Catak
People news
Ilker Catak: In der Schule war ich ein Troublemaker
WLAN-Router
Internet news & surftipps
Umfrage: Deutschland hängt beim Breitbandausbau hinterher
Virenscanner-Test: Das sind die besten Schutzprogramme
Das beste netz deutschlands
Virenscanner-Test: Das sind die besten Schutzprogramme
Sam Altman
Internet news & surftipps
OpenAI-Chef: KI wird nicht nur Gutes bringen
Fan-Proteste
Fußball news
Was das Scheitern des Investoren-Deals der DFL bedeutet
Spaghetti in Nahaufnahme auf einer Gabel.
Familie
Spaghetti im Öko-Test: Zwei Bio-Produkte rasseln durch