Bremer Sportwettbüros müssen vorerst schließen

05.08.2022 Die Sportwettbüros in Bremen müssen vorerst schließen. Nach Zustellung der in der vergangenen Woche vom Ordnungsamt verschickten Bescheide an die vier Wettveranstalter seien alle Sportwettbüros in der Stadt Bremen illegal, teilte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) am Freitag mit. Bis 24.00 Uhr hätten die geduldeten Betriebe Zeit, freiwillig zu schließen. Acht beantragte neue Sportwettbüros dürften zudem nicht öffnen.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. © David Inderlied/dpa/Symbolbild

Mäurer sagte, keines der 32 Wettbüros in der Hansestadt habe die legale Herkunft des Gründungskapitals nachweisen können. Hintergrund des Vorgehens ist eine Änderung des Glücksspielgesetzes in Bremen vor einem Jahr. Damit sollte ein Schlupfloch im bundesweit geltenden Geldwäschegesetz geschlossen werden, wie der Senator sagte: «Vor dem Hintergrund einer umfangreichen Risikoanalyse des Bundesfinanzministeriums zu Branchen, die besonders anfällig für Geldwäsche sind, war unser zentrales Anliegen, die rechtmäßige Herkunft der für die Vermittlung von Sportwetten erforderlichen Mittel zu überprüfen.»

Bremen verpflichtet als einziges Bundesland die Betreiber der örtlichen Wettbüros, die Herkunft ihres Gründungskapitals offenzulegen. Bis Freitag, 5. August, wurde den Bremer Unternehmen noch eine Frist eingeräumt, Unterlagen nachzureichen. Unterstützt von der Polizei werde das Bremer Ordnungsamt in den kommenden Tagen überprüfen, ob sich die Betreiber an das Verbot halten.

Den Vorwurf der Rufschädigung wies Bremens Innensenator zurück: «Wenn eine Branche nachweislich für das Waschen schmutziger Gelder aus Drogen- und Menschenhandel missbraucht wird, dann ist es nicht nur legitim, sondern zwingend notwendig, vorzubeugen und genau hinzuschauen.» Niemand unterstelle damit, dass in Sportwettbüros im Land Bremen tatsächlich Geld gewaschen werde. Dafür gebe es derzeit keine Hinweise. Allerdings stehe die Polizei bereit, sofort Ermittlungen aufzunehmen, sagte Mäurer.

Ein Veranstalter legte den Angaben zufolge mittlerweile für drei seiner Betreiber von Sportwettbüros weitergehende Nachweise vor. «Diese werden gerade geprüft», sagte Mäurer. Eine erste Bewertung falle positiv aus. Bislang seien Unterlagen für insgesamt 19 Wettbüros eingegangen. Bis zur Genehmigung müssten diese geschlossen bleiben, es solle aber zügig entschieden werden.

Die Antragsbearbeitung der drei Veranstalter in Bremerhaven für vier Betreiber sei noch nicht abgeschlossen. Daher seien derzeit vier von insgesamt fünf Sportwettbüros noch geöffnet. Der fünften sei die Erlaubnis versagt worden, weil dort verbotswidrig Pferdewetten und Sportwetten zugleich angeboten worden seien.

© dpa

Weitere News

Top News

Handy ratgeber & tests

Featured: Samsung enthüllt Neuheiten im Livestream: Sei live dabei

1. bundesliga

Eintracht Frankfurt: Fischer sauer wegen Kostic-Wechsel: Geschäft «versaut»

Familie

Mal süß, mal herzhaft: Rezept für Pancakes und Gemüsewaffeln für die Brotbox

Internet news & surftipps

Wegen Streit mit Twitter: Musk verkauft so viele Tesla-Aktien wie noch nie

Auto news

Umfrage: Mobilitätsunterschiede zwischen Stadt und Land: Die einen fahren zu schnell, die anderen zu aggressiv

People news

Ex-Radprofi: Lance Armstrong hat geheiratet

Internet news & surftipps

US-Kryptobörse: Krypto-Crash brockt Coinbase Milliardenverlust ein

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Glücksspiele: Bremer Sportwettbüros droht die Schließung

Regional niedersachsen & bremen

Bremen will Geldwäsche-Regeln auf Profisport ausweiten

Regional niedersachsen & bremen

Polizeieinsätze: Mehr häusliche Gewalt in Bremen im zweiten Corona-Jahr 2021

Regional niedersachsen & bremen

Sportpolitik: Polizeikostenstreit: DFL legt Verfassungsbeschwerde ein

Regional niedersachsen & bremen

Innere Sicherheit: Mäurer: Grundwerte weiter gegen Extremismus verteidigen

Regional niedersachsen & bremen

Polizeihunde: Niedersachsen zieht umstrittenen Antrag zurück

Regional hamburg & schleswig holstein

Zusammenarbeit: Nordländer: Bei Katastrophenschutz enger zusammenarbeiten

Regional rheinland pfalz & saarland

Gesellschaft: «Filigran und durchtrainiert»: Bremer Senatswein 2021