Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Niedersachsen will Plan für Wolfs-Abschuss zügig umsetzen

Bundesumweltministerin Lemke will den Abschuss von Wölfen nach Rissen erleichtern. Niedersachsens Landesregierung begrüßt den Vorschlag. Auch die Opposition und Weidetierhalter sehen ein Schritt in die richtige Richtung - ausreichend ist der Plan für sie aber nicht.
Steffi Lemke
Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Bündnis 90/Die Grünen) bei der Bundespressekonferenz. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Landesumweltminister Christian Meyer hat angekündigt, den Vorschlag von Bundesumweltministerin Steffi Lemke für einen leichteren Abschuss von Wölfen in Niedersachsen zügig umsetzen zu wollen - möglichst schon 2024. «Das ist unser Ziel. Ein einstimmiger Beschluss der Umweltministerkonferenz für dieses Verfahren und dann werden wir das so schnell wie möglich auch in Niedersachsen in die Praxis umsetzen und dann auch realiseren», sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag im Landtag in Hannover.

Lemke schlug am Donnerstag vor, dass die Bundesländer Regionen mit vermehrten Rissen durch Wölfe festlegen sollen. Hat ein Wolf dort zumutbare Schutzvorkehrungen wie einen Zaun überwunden und ein Weidetier gerissen, soll auf ihn per Ausnahmegenehmigung 21 Tage lang geschossen werden dürfen - und zwar im Umkreis von 1000 Metern um die Weide. Anders als bisher soll nicht erst eine DNA-Analyse abgewartet werden müssen, um den Wolf eindeutig zu identifizieren. Eine Abschussgenehmigung solle innerhalb weniger Tage vorliegen können.

Über den Vorschlag wollen Bund und Länder bei der Umweltministerkonferenz im November beraten.

Umweltminister Meyer sagte, das vorgeschlagene Verfahren sei rechtssicher umsetzbar und mit dem strengen Schutz des Wolfes vereinbar. Bei der Bestimmung der Regionen solle es «sehr großen Spielraum» für die Länder geben. Das Verfahren sei ein Einstieg in ein regional differenziertes Wolfsmanagement. Dieses habe Niedersachsen immer gefordert, so der Minister.

Niedersachsens rot-grüne Landesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag festgeschrieben, an einem Konzept der Bundesregierung für ein europarechtskonformes, regional differenziertes Bestandsmanagement mitarbeiten zu wollen. Dies würde bedeuten, dass Wölfe in bestimmten Regionen geschossen werden könnten, um ihre Zahl zu regulieren. In Niedersachsen leben früheren Angaben zufolge rund 500 Wölfe.

Die CDU-Fraktion im Landtag wertete den Vorschlag der grünen Bundesministerin als Schritt in die richtige Richtung - nicht aber als ein Einstieg in ein regionales Bestandsmanagement. Der Forderung etwa von Weidetierhaltern und Jägern nach wolfsfreien Zonen, etwa entlang der Küste zum Schutz von Deichschafen, sei eine Absage erteilt worden, sagte CDU-Agrarpolitiker Marco Mohrmann. «Der Wolfsbestand in Niedersachsen ist schlicht und ergreifend zu hoch. Da müssen wir ganz grundsätzlich ran.» Es brauche eine effektive Bejagung.

Das Landvolk und das Aktionsbündnis Aktives Wolfsmanagement begrüßten die Ankündigung Lemkes und forderten eine schnelle, unbürokratische Umsetzung. «Endlich ein positives Signal für unsere Weidetierhalter», sagte der Sprecher des Aktionsbündnisses und Landvolk-Vizepräsident, Jörn Ehlers, in einer Mitteilung. «Jetzt muss unser niedersächsischer Umweltminister Meyer Farbe bekennen und bis zur Umweltministerkonferenz Ende November die Details klären.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Horst Naumann
Tv & kino
«Traumschiff»-Schiffsarzt Horst Naumann gestorben
Sandra Hüller
Tv & kino
«Anatomie eines Falls» mit Sandra Hüller großer César-Sieger
Matthias Glasner
Tv & kino
«Sterben» zweimal erfolgreich bei Berlinale-Jurys
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Mobilfunkmast
Internet news & surftipps
Internetverband rechnet mit Zunahme des 5G-Datenverkehrs
Sundar Pichai
Internet news & surftipps
Google-Chef für globales KI-Regelwerk
Xabi Alonso
Fußball news
Anflug von Emotionen bei Alonso: «Macht mich schon stolz»
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt