30 Euro: Region Hannover bezuschusst Deutschlandticket

Einige Gruppen in der Region Hannover können das Deutschlandticket für den Nahverkehr voraussichtlich für rund 30 statt 49 Euro im Monat nutzen. Für Inhaber eines Job- oder Sozialtickets werde das Angebot zum 1. Mai eingeführt, teilte die Region Hannover nach einem Beschluss der Regionsversammlung mit. 147.000 Menschen sind demnach für das Sozialticket berichtigt.
Ein Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn steht an einem Bahnhof. © Moritz Frankenberg/dpa/Symbolbild

Voraussetzung für das vergünstigte Jobticket ist, dass sich der Betrieb in der Region Hannover befindet. Schließen Unternehmen einen Vertrag mit dem Großraum-Verkehr Hannover (GVH) über ein Jobticket ab und bezuschussen dieses mit 25 Prozent, gewährt die Region Hannover einen Rabatt von 13 Prozent, so dass Abonnenten dann etwa 30,40 Euro im Monat zahlen. Das Jobticket ist bereits für Unternehmen mit einem Angestellten verfügbar.

Auch die bereits angekündigte Variante eines 0-Euro-Tickets für Arbeitnehmer soll kommen, nun aber mit bundesweiter Gültigkeit. Dafür muss der Arbeitgeber 60 Prozent des 49-Euro-Tickets bezahlen. Der Verkehrsverbund GVH übernimmt den Rest. Beim Sozialticket bezuschusst die Region Hannover demnach den kompletten Differenzbetrag.

Das Deutschlandticket soll den Angaben zufolge kommende Woche Freitag im Bundesrat beschlossen werden. Dieser Beschluss ist Voraussetzung für die angekündigte Umsetzung. Eine Mehrheit im Bundesrat gilt als sehr wahrscheinlich.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
VfB will keine Zittersaison mehr
Job & geld
Was der Arbeitgeber bei Hitze leisten muss
Internet news & surftipps
Apple-Chef Cook wettet mit Computer-Brille auf die Zukunft
People news
Prinz Harry zu Londoner Bespitzelungsprozess eingetroffen
Handy ratgeber & tests
Pixel Fold vs. Galaxy Z Fold4: Die Foldables von Google und Samsung im Vergleich
People news
Privatsammlung von Peter Ustinov wird versteigert
Internet news & surftipps
Sunak-Berater: Künstliche Intelligenz könnte Menschen töten
Tv & kino
Senta Berger über Simonischek: «Er war völlig uneitel»