Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Mordfall von 1977 bei «Aktenzeichen XY»

Der brutale Mord an einem zwölfjährigen Mädchen aus Sickte bei Braunschweig im Jahr 1977 ist am Mittwoch Thema bei «Aktenzeichen XY... Ungelöst». Die Ermittlungsgruppe «Cold Case» der Kripo habe den Fall wiederaufgenommen, hieß es in einer Mitteilung zur TV-Sendung. Für Hinweise, die zur rechtskräftigen Verurteilung des Täters führen, sei aktuell eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig dazu mit.
«Aktenzeichen XY... ungelöst»
Eine Projektion des Logos der Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst». © Matthias Balk/dpa

Laut Beschreibung des Falls fanden die Eltern des Mädchens ihre Tochter am 18. Februar 1977 mit einem Messer in der Brust tot im Wohnzimmer. «Weil Mord nicht verjährt, werden jetzt erneut Zeugen und Hinweise zu sichergestellten Gegenständen gesucht, um zu versuchen, den Fall nach fast 47 Jahren doch noch aufzuklären», teilten die Ermittler mit. Mit neuen technologischen Möglichkeiten seien bereits vorhandene Spuren nun ausgewertet worden und es gebe DNA-Spuren, die aber noch nicht zugeordnet werden konnten, sagte Staatsanwaltschaft-Sprecher Hans Christian Wolters.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
American Conspiracy: The Octopus Murders: Die wahre Geschichte des Journalisten Danny Casolaro
Tv & kino
American Conspiracy: The Octopus Murders: Die wahre Geschichte des Journalisten Danny Casolaro
Jan Böhmermann und Olli Schulz
People news
Böhmermann tritt bei Konzert von Schulz auf
Volker Schlöndorff
Tv & kino
Ehrenpreis für Schlöndorff - «Goldener Ochse»
Selbstfahrendes Testauto von Apple
Internet news & surftipps
Medien: Apple gibt Elektroauto-Pläne auf
Markus Haas
Internet news & surftipps
Mobilfunker O2 will Verlust von 1&1 mehr als wettmachen
Wlan-Router mit Glaskugel
Internet news & surftipps
Blick in die Glaskugel: Fortschritte bei Hologramm-Telefonie
Max Eberl
Fußball news
Eberls Mahnung an Bayern-Stars: «Wer gibt Herz und Seele?»
Eltern mit Kind
Familie
Reif fürs große Bett: Wechsel sprachlich begleiten