Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Lies fordert stabilen Preis fürs Deutschlandticket

Bund und Länder hatten kürzlich Schritte zu einer weiteren Finanzierung des Deutschlandtickets vereinbart. Doch eine zentrale Frage muss spätestens im neuen Jahr beantwortet werden.
Mit dem 49-Euro-Ticket durch Niedersachsen
Touristen laufen mit Rollkoffern am Bahnhof Norddeich-Mole entlang. © Philip Dulian/dpa

Der Preis für das Deutschlandticket sollte nach Ansicht von Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies auch im zweiten Jahr möglichst bei monatlich 49 Euro liegen. «Wir können nicht schon nach einem Jahr sagen, das war's, der Preis erhöht sich, und den Eindruck vermitteln, das geht Jahr für Jahr so. Dann habe ich keine Verlässlichkeit», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. «Mein Ziel wäre, dass der Preis stabil bleibt», betonte der Minister.

Das im Mai 2023 eingeführte Deutschlandticket für bundesweite Fahrten im Nah- und Regionalverkehr kostet in der Regel 49 Euro im Monat. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und die Länder hatten kürzlich nach wochenlangem Streit und Warnungen vor einem Aus des Tickets Schritte zu einer weiteren Finanzierung vereinbart.

So sollen in diesem Jahr nicht verbrauchte Zuschüsse im kommenden Jahr genutzt werden dürfen, um bei den Verkehrsunternehmen finanzielle Nachteile auszugleichen, die durch das günstigere Ticket entstanden sind. Der Preis von monatlich 49 Euro soll Lies zufolge zunächst bis Ende des ersten Jahres des Tickets gelten, also bis Ende April. Ob das Ticket danach teurer wird, ist bislang nicht bekannt.

«Ein Sprung auf 69 Euro, das wäre ein No-go für das Ticket», sagte Lies. Man brauche ein langfristiges Finanzierungskonzept. «Dieses Deutschlandticket, das wird man nicht mehr beenden können, wir wollen es aber als Erfolgsmodell haben.»

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat sich zuletzt mehrmals dafür ausgesprochen, die Zahl der Verkehrsverbünde zu reduzieren, um so zu effizienteren Strukturen zu kommen und Geld für Verwaltungsaufgaben einzusparen.

Niedersachsens Verkehrsminister stimmte Wissing zu. «Ich teile die Einschätzung, da müssen wir ran.» Es sei allerdings eher keine kurzfristige Lösung, also nicht für die Finanzierung des Tickets ab Mai 2024 geeignet.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Paolo Taviani
Tv & kino
Regisseur Paolo Taviani mit 92 Jahren gestorben
Leipziger Buchmesse
Kultur
Graphic Novel für Preis der Leipziger Buchmesse nominiert
Königin Camilla + Olena Selenska
People news
Königin Camilla empfängt Selenskyjs Frau in London
OpenAI - ChatGPT
Internet news & surftipps
ChatGPT-Firma kooperiert mit Roboter-Entwickler
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
Handy ratgeber & tests
Apple Ring: Arbeitet Apple an einem smarten Ring?
«Doom» Mähroboter Husqvarna
Das beste netz deutschlands
Konsole für einen Sommer: «Doom» auf dem Mähroboter spielen
Horst Hrubesch
Fußball news
EM-Quali und Kader-Frage: Hrubesch vor Olympia gefordert
zweite Photovoltaikanlage
Wohnen
Wann sich eine zweite Photovoltaikanlage lohnen kann