Prozess gegen Eltern nach Tod ihrer vierjährigen Tochter

Ein Paar verliert seine Tochter und muss sich nun vor Gericht verantworten. Zum Auftakt eines Strafprozesses um den Tod des vierjährigen Mädchens bleiben viele Fragen offen.
Eine Statue der Justitia steht mit Waage und Schwert in der Hand. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Nach dem Tod ihrer vierjährigen Tochter hat am Donnerstag vor dem Landgericht Verden der Prozess gegen eine 37-Jährige und einen 36-Jährigen begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Eltern Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen vor.

Das Kind kam mit einem sogenannten Wasserkopf zur Welt und hatte deshalb einen Shunt implantiert - ein Schlauchsystem mit zwischengeschaltetem Ventil. Nach dem Obduktionsergebnis führte im August 2019 ein Defekt am Shunt dazu, dass Hirnwasser nicht abfließen konnte. Die Eltern sollen ihrem Kind nicht die nötige medizinische Hilfe geholt haben. Das Mädchen starb. Laut Anklage hätten die Eltern in Scheeßel im Kreis Rotenburg den Notarzt früher rufen müssen.

Zum Auftakt der Verhandlung berichtete die Mutter von den Stunden vor dem Tod ihrer Tochter. Demnach war das Kind sehr müde, etwas Besorgniserregendes habe sie nicht gemerkt. «Da rechnet doch kein Mensch damit, dass das Kind abends dann nicht mehr wach wird», sagte sie unter Tränen. «Ich hätte alles für sie gemacht.»

Im Widerspruch dazu stand das Protokoll ihres Notrufes. Demnach sagte die Frau damals bei ihrem verzweifelten Anruf: «Sie ist heute schon den ganzen Tag so komisch gewesen» und «Sie hat sich den ganzen Tag übergeben». Der Vorsitzende Richter verwies zudem auf damalige Aussagen der Angeklagten gegenüber einem Notarzt, nach denen sich das Kind sechs Mal übergeben hatte. Die Frau blieb im Prozess bei der Aussage, dass sich die Tochter nicht übergeben habe.

Nach ihren Schilderungen schlief das Mädchen an dem Tag mehrmals ein. Dass die Vierjährige nichts essen wollte, habe sie sich mit dem Kindergeburtstag des Bruders am Vortag und vielen Süßigkeiten erklärt. Getrunken habe das Mädchen. Auch der Vater des Kindes sagte, ihm sei nicht aufgefallen, dass es dem Kind schlecht ging. Die beiden Deutschen sind eigenen Angaben zufolge seit 22 Jahren ein Paar und haben sechs weitere gemeinsame Kinder.

Der Notarzt schilderte den Einsatz als dramatisch. Die Eltern seien verzweifelt gewesen. Er habe schnell gewusst, dass er das Mädchen nicht retten könne, habe aber aus psychologischen Gründen eine längere Zeit reanimiert. Seiner Erinnerung zufolge habe die Mutter geschrien, sie sei schuld, weil sie das Kind nicht früher ins Krankenhaus gebracht habe.

Wenn ein Kind mit Shunt sich erbricht, müssten alle Alarmlampen angehen, sagte der Notarzt. Er sei davon ausgegangen, dass die Familie wegen ihres Umzuges nicht ausreichend auf die Tochter geachtet habe. Auf viele Nachfragen konnte der frühere Intensivmediziner und heutige Rentner aber keine schlüssigen Antworten geben, mitunter waren seine Aussagen widersprüchlich.

Bei der Alarmierung der Rettungskräfte gab es dem Vorsitzenden Richter zufolge mehrere Probleme. So hing die Mutter zunächst in der Warteschleife, dann verfuhr sich der Wagen mit dem Notarzt, dann soll dieser zunächst den falschen Behandlungskoffer genommen haben.

Dem Vorsitzenden Richter zufolge sind mehrere Fragen zu klären, darunter: Hätte das Kind auch sterben können, wenn der Notarzt früher gerufen worden wäre, wenn es keine Verzögerungen gegeben hätte? Zudem sei unklar, welchen Defekt der Shunt hatte und ob die Eltern das hätten erkennen können. Ihm zufolge kommt auch eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung in Betracht. Die Kammer hat zunächst vier weitere Verhandlungstage festgelegt.

© dpa
Weitere News
Top News
2. bundesliga
2. Liga: HSV-Vorstand Wüstefeld tritt zurück - Boldt leitet Geschäfte
Tv & kino
Auktion: Drei Millionen Euro für den Aston Martin von James Bond
Reise
Ab Mitte Dezember: Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um fast fünf Prozent
Auto news
Saftige Strafgebühren: BGH: Hohe Maut-Nachforderungen aus Ungarn zulässig
Musik news
Schwedischer Musiker: Firma von Abba-Sänger kauft Teile des Avicii-Songkataloges
Handy ratgeber & tests
Featured: Our Solar System: Googles AR-Ausstellung bringt Saturn, Venus & Co. via App in Dein Wohnzimmer
Tv & kino
Streaming: Marilyn Monroe, das Opfer: Biopic «Blond» bei Netflix
Internet news & surftipps
Computer: Tim Cook: Apple baut Entwicklungs-Standort München aus
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Landgericht: Freisprüche im Prozess um totes Mädchen Leah
Regional niedersachsen & bremen
Landgericht Verden: Prozess gegen Eltern nach Tod ihrer Tochter vor Abschluss
Regional thüringen
Urteil: Bewährungsstrafe für Frau nach Tod ihres Neugeborenen
Regional mecklenburg vorpommern
Berufungsprozess: Bewährungsstrafe für Mutter der getöteten Leonie
Regional hamburg & schleswig holstein
Landgericht: Mutter wegen Vorwurfs des Mordversuchs erneut vor Gericht
Panorama
Kriminalität: Mutter gesteht Tötung der sechsjährigen Tochter
Regional nordrhein westfalen
Gerichtsverhandlung: Mutter tötet sechsjährige Tochter: „Alles ganz schrecklich“
Regional nordrhein westfalen
Prozess: Haftstrafe für Vater wegen Misshandlung von Tochter