Geschwisterhass und Messerstich in den Rücken: Mildes Urteil

Streit, Schläge, Verletzungen - zwischen einer Frau und ihrem Bruder herrscht Hass seit der Kindheit. Schließlich schlägt er ihr ins Gesicht, sie nimmt ein Messer und sticht ihm in den Rücken. Das ist lange her. Wie fällt das Urteil des Landgerichts Hildesheim aus?
Die Angeklagte sitzt vor Prozessbeginn in einem Gerichtssaal im Landgericht Hildesheim. © Michael Matthey/dpa

Glimpfliches Ende nach einer dramatischen Tat: Fast 15 Jahre nach einem Messerstich in den Rücken des eigenen Bruders ist eine heute 35 Jahre alte Frau zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden. Das Urteil erging wegen versuchten Mordes, wie der Vorsitzende Richter am Landgericht Hildesheim, Rainer de Lippe, am Dienstag sagte. Bei dem Vorwurf sei das Strafmaß ungewöhnlich, aber ungewöhnliche Fälle erforderten eine «ungewöhnliche Lösung».

«Man kann hier sehr milde sein», erklärte der Richter. Er bescheinigte der Frau einen bedingten Tötungsvorsatz, ein Messerstich in den Rücken sei zudem «quasi der Klassiker der Heimtücke». Er erklärte aber auch, eine eingeschränkte Steuerungsfähigkeit der damals 21-Jährigen sei nicht auszuschließen, zudem habe sie gestanden und Verantwortung für ihre Tat übernommen - und sie sei ansonsten unbestraft. Die körperlichen Verletzungen des Bruders seien verheilt. Das Gericht entsprach der Forderung der Staatsanwaltschaft, die Verteidigung hatte in ihrem Plädoyer einen Freispruch verlangt.

Im Dezember 2007 hatte die damals 21 Jahre alte Frau in Schellerten im Landkreis Hildesheim nach Überzeugung des Gerichts versucht, ihren Bruder mit einem Küchenmesser zu töten. Sie gab den Messerstich in den Rücken des damals 19 Jahre alten Opfers zum Prozessauftakt zu, erklärte aber über ihre Verteidigerin, sie habe ihn nicht töten wollen. «Sie wollten es nicht, aber Sie haben es billigend in Kauf genommen», sagte der Richter. Erst 2020 wurde der Vorfall bekannt.

Die Urteilsfindung stütze sich fast völlig auf die Aussage der 35-Jährigen, sagte der Richter. Die Aussage des Bruders, dem ein Sachverständiger narzisstische Züge bescheinigt habe, fasse man «nicht mit der Zange an». Der 34-Jährige hatte zu Prozessbeginn wegen psychischer Probleme per Video ausgesagt - unter Tränen.

Seine Schwester ließ erklären, sie habe damals im gemeinsamen Kinderzimmer geschlafen und sei aufgewacht, als ihr Bruder ihr ins Gesicht geschlagen habe. Die Eltern hätten sich nicht einmischen wollen, sie habe dann spontan ein Messer genommen und zugestochen. Danach sei sie zu einer Freundin geflüchtet. Schon in der Kindheit habe es Verletzungen und Streit gegeben - laut Gericht in einem Ausmaß, das den normalen Streit zwischen Kindern übersteigt.

In ihrem Schlusswort sagte die 35-Jährige, ihr tue leid, was passiert sei - sie wisse, damals falsch gehandelt zu haben. «Uns ist bewusst, dass Sie Angst hatten, ins Gefängnis zu müssen», sagte de Lippe. «Seien Sie froh, dass Sie diese Sache hinter sich haben.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Superstar zu saudischem Club?: Bericht: Ronaldo entscheidet sich für Al-Nassr
Tv & kino
Netflix: Guillermo del Toros «Pinocchio»: Ein Stop-Motion-Meisterwerk
Job & geld
Umfrage: Auch bei den Weihnachtsgeschenken wird dieses Jahr gespart
Musik news
Sänger: Robbie Williams tritt im Sommer auf königlichem Anwesen auf
Tv & kino
Featured: The Good Doctor Staffel 7: Was wir zur möglichen Fortsetzung wissen
Handy ratgeber & tests
Featured: Nachtmodus und Co.: Handykamera-Vergleich der Flaggschiffe
Das beste netz deutschlands
Schnell surfen und sparen: Den passenden Internetanschluss finden
Auto news
Grüneres Angebot: Japaner unter Strom - mehr Kompakte mit Stecker bei Toyota
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Prozess: Messerstich in den Rücken des Bruders: Frau gibt Angriff zu
Regional berlin & brandenburg
Prozess: Streit endet mit Messerstichen: 22-Jähriger vor Gericht
Regional bayern
Landgericht Regensburg: Mutter vor Augen der Tochter erstochen: Mordurteil
Regional hamburg & schleswig holstein
Prozess: Lebenslang für Mord an Ehefrau: Angst vor neuem Lebensstil
Regional baden württemberg
Landgericht Ulm: Versuchter Mord: Ex-US-Soldat nach 37 Jahren verurteilt
Regional hamburg & schleswig holstein
Urteil: Frau erstochen: Klinik-Unterbringung für Partner angeordnet
Regional bayern
Deggendorger Prozess: Mord statt Totschlag: Härteres Urteil für den Angeklagten
Regional berlin & brandenburg
Geschlechtsspezifische Gewalt: Ex-Freundin verstümmelt und fast getötet: Lebenslange Haft