Schweinehalter hoffen auf Normalisierung nach Schweinepest

Am Mittwoch enden die Handelsbeschränkungen für Schweinehalter nach dem Auftreten eines Falles der Afrikanischen Schweinepest im Emsland. Obwohl die Krankheit nur auf einem Hof auftrat, waren die Folgen für fast 300 Betriebe erheblich.
Ein Schwein steht im Stall eines Mastbetriebes. © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild

Mit dem Ende der wegen der Afrikanischen Schweinepest eingerichteten Sperrzone hoffen die betroffenen Landwirte auf eine schnelle Normalisierung der Situation. Rund 300 Betriebe mit rund 200.000 Tieren rings um das emsländische Emsbüren hatten seit Anfang Juli erhebliche Einschränkungen hinzunehmen, obwohl es nur einen einzigen Fall der Afrikanischen Schweinepest gegeben hatte.

Am Mittwoch enden die von der EU-Kommission verhängten Sperrmaßnahmen. Es war kaum möglich, Schlachtbetriebe zu finden, die die Tiere abnahmen, wodurch Platzprobleme in den Ställen entstanden, weil für die Verarbeitung besondere Auflagen galten. Die Landwirte setzen nun darauf, die überschweren Schweine an die Schlachtunternehmen abgeben zu können, sagte Georg Meiners, Präsident des Landvolk-Verbandes im Emsland. «Wir hoffen, dass wir das alles in den nächsten 14 Tagen abgearbeitet bekommen.»

Am Mittwoch wird der neue Schlachtpreis veröffentlicht. In der vergangenen Woche sei der Preis um zehn Cent auf 2 Euro pro Kilo Schlachtgewicht gesunken, sagte Meiners. Er bezweifele, dass die nun leicht steigende Schlachtmenge den Preisrückgang rechtfertige.

Ein weiteres Problem sei die in den vergangenen drei Monaten aufgelaufene Gülle, die ebenfalls nicht auf den Flächen ausgebracht werden konnte. Seit 1. Oktober gelte für die Gülle eine Sperrfrist - die Landwirte dürfen im Moment also keine Gülle mehr fahren, auch wenn die Güllefässer auf den Höfen voll seien. Er hoffe, dass das Land für die betroffenen Betriebe schnell eine Ausnahmegenehmigung erteile. Noch sei das Ausbringen von Gülle auf den Grünflächen fachlich zu rechtfertigen, weil die Pflanzen noch wachsen und damit die Nährstoffe aufnehmen. «Je weiter man das im Winter macht, desto weniger macht das auch fachlich Sinn», sagte Meiners.

Eine Ausnahmegenehmigung für das Ausbringen der Gülle sehen die Grünen im Landtag allerdings kritisch. Das verlagere das Problem von den Güllebehältern ins Grundwasser, sagte die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion, Miriam Staudte. Es müsse nach anderen Lösungen gesucht werden.

Die Betriebe seien sehr unterschiedlich von den Folgen der Handelsbeschränkungen betroffen, sagte Meiners. Einige seien für einen solchen Fall versichert gewesen, andere nicht. «Es gibt Betriebe, für die ist das überschaubar, für andere ist das nicht mehr machbar.» Einige Landwirte würden seiner Einschätzung nach aufgeben müssen. Sie hatten drei Monate lang keine Einkommen mit ihren Schweinen, aber extrem hohe Kosten.

Dieser Fall müsse nun aufgearbeitet werden. Die Landwirte seien nicht Schuld an der Situation. In einem solchen Fall, wo die Afrikanische Schweinepest nur auf einem einzigen Hof aufgetreten sei, sei es aus seiner Sicht vertretbar, die Sperrzone nur für vier Wochen einzurichten. Über die Dauer der Sperrzone entscheide die EU-Kommission.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Bundestrainer Flick hofft in Katar auf Initialzündung
Familie
24 Türchen Vorfreude: Adventskalender sind Trend und Tradition
Das beste netz deutschlands
App-Tipp: Schiffspost: Den Kreuzfahrtriesen auf der Spur
People news
Leute: Tom Kaulitz vermisst die deutschen Schmalzkuchen
Auto news
Ferrari Vision Gran Turismo: Megawatt-Antrieb für die Playstation
Games news
Featured: Disney Dreamlight Valley: Rotknöpfchen finden & Goofy-Quest beenden
Musik news
This Is Me ... Now: Jennifer Lopez kündigt neues Album an
Handy ratgeber & tests
Featured: Xiaomi 13: Alle Infos und Gerüchte zum Top-Smartphone
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
300 betroffene Betriebe: Nach der Schweinepest normalisiert sich das Hof-Leben
Regional niedersachsen & bremen
Landwirtschaft: Nach Schweinepest-Ausbruch: Einschränkungen für Landwirte
Regional niedersachsen & bremen
Tiere: Bund: Ende für Schweinepest-Sperrzonen am 5. Oktober geplant
Regional niedersachsen & bremen
Maßnahmen: Ministerium: Schweinepest-Sperrzone endet am 5. Oktober
Regional niedersachsen & bremen
Agrar: Nach Schweinepest-Ausbruch werden weitere Tiere getötet
Regional niedersachsen & bremen
Krankheiten: Genehmigungen für Schlachtungen aus Schweinepest-Zone
Regional baden württemberg
Emmendingen: Nach Ausbruch der Schweinepest: Sperrzone aufgehoben
Regional niedersachsen & bremen
Forderung: Agrarministerin: Ausgleich der Mehrkosten für Tierwohl