Ministerin will flexiblere Unterbrechungsregeln

Um Strafprozesse bei Naturkatastrophen oder Seuchenlagen leichter unterbrechen zu können, setzt sich Niedersachsen für eine flexiblere Strafprozessordnung ein. Das Land kündigte am Montag eine Bundesratsinitiative an, um in solchen Fällen höherer Gewalt bislang geltende Unterbrechungsfristen zu verändern, teilte das Justizministerium in Hannover mit. «Die Strafprozessordnung ist auf diese Unsicherheiten nicht eingestellt. Wir brauchen deshalb eine neue, dauerhaft geltende Regelung im Prozessrecht», sagte Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU).
Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza spricht während eines Interviews. © Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

Die Strafprozessordnung erlaube nur eine vergleichsweise kurze Unterbrechung einer Hauptverhandlung von drei Wochen bis zu einem Monat bei Erkrankung oder Mutterschutz, nicht aber aufgrund von Quarantäne-Anordnungen oder höherer Gewalt, hieß. Wegen der Corona-Pandemie hatte der Gesetzgeber im März 2020 eine Vorschrift erlassen, dass Gerichtsprozesse wegen Infektionsschutzmaßnahmen länger als üblich unterbrochen werden dürfen. Diese Regelung lief zum 30. Juni 2022 ab. Nach jetzigem Stand soll die Vorschrift erst mit dem Corona-Maßnahmepaket im Herbst 2022 wieder in Kraft gesetzt werden. Mehrere Bundesländer - darunter Niedersachsen - halten das für zu spät.

Wenn die bestehenden Unterbrechungsfristen nur um einen Tag versäumt werden, muss die komplette Verhandlung neu begonnen werden. Das sei nicht nur für die Gerichte frustrierend und die Opfer belastend, sondern koste auch viel Geld, sagte Havliza. Angesichts der wieder steigenden Infektionszahlen fordern die Justizminister von Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein bereits sofort eine Nachfolgeregelung.

Die Justizsenatorinnen von Bremen und Hamburg, Claudia Schilling (SPD) und Anna Gallina (Bündnis 90/Grüne), wiesen auf die Eilbedürftigkeit hin. Bis zu einer Neuregelung im Herbst gehe wertvolle Zeit verloren, betonte Schilling: «Allein am Landgericht Bremen drohen inzwischen drei Verfahren - zwei davon aus dem Themenbereich Encrochat - zu platzen, weil die Höchstdauer der in der Strafprozessordnung vorgesehenen Unterbrechung aufgrund coronabedingter Quarantäne einzelner Verfahrensbeteiligter nicht mehr eingehalten werden kann», sagte die Politikerin. Über den verschlüsselten Messengerdienst Encrochat wurden Drogengeschäfte in großem Stil abgewickelt.

Gallina erklärte, dass die Regelung zu den Unterbrechungsfristen für eine funktionierende Justiz sofort wieder in Kraft gesetzt werden müsse. Sie habe sich in der Praxis bewährt.

© dpa
Weitere News
Top News
Tv & kino
Fernsehen: ProSiebenSat.1-Chef Rainer Beaujean geht
Fußball news
Champions League: Bayern mit «Hunger und Energie» in BVB-Woche
Musik news
Rockband: Mando-Diao-Sänger genießt Rückkehr auf die Bühne
Musik news
Österreichische Band: Neues Album von Wanda - und ein schwerer Verlust
Auto news
Maserati Gran Turismo: Schön elektrisch
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Gericht: Wegen Corona: Senatorin sieht Gerichtsprozesse gefährdet
Regional niedersachsen & bremen
Justiz: Land will Terminierung von Gerichtsprozessen erleichtern
Regional hessen
Justiz: Hessen fordert längere Fristen im Strafrecht
Regional niedersachsen & bremen
Bundesverfassungsgericht: Mordfall Frederike: Freilassung des Verdächtigen angeordnet
Regional niedersachsen & bremen
Justiz: Zu lange Verfahren: Mehrere Verdächtige aus U-Haft entlassen
Regional bayern
Erneuerbare Energien: Habeck fordert Bayern zu Umdenken bei Windkraft auf
Regional niedersachsen & bremen
Bildung: Landesbeauftragter gegen Antisemitismus: Mehr Schulprojekte
Regional niedersachsen & bremen
Region Hannover: Behörden kooperieren gegen Clankriminalität