Politiker und Kirchenverbände verurteilen Steinwurf

Politiker und Kirchenverbände haben den Steinwurf auf eine Synagoge in Hannover verurteilt. «Ich verurteile ihn aufs Schärfste», sagte der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster. Die jüdische Gemeinde in Deutschland sei schockiert. «Mut geben uns die vielen Solidaritätsbekundungen aus der Zivilgesellschaft und der staatlichen Institutionen.»
Ein beschädigtes Bleiglasfenster ist von der Außenseite der Synagoge aus zu sehen. © Michael Matthey/dpa

«In Niedersachsen ist kein Platz für Antisemitismus, wir stehen fest an der Seite unserer jüdischen Bürgerinnen und Bürger», sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Ähnlich äußerten sich auch Vertreter der katholischen und evangelischen Kirchen sowie muslimische Vertreter.

Nach bisherigen Ermittlungserkenntnissen wurde am Mittwochabend eine Scheibe einer Synagoge in Hannover eingeworfen. In dem Gebäude beteten zu der Zeit rund 150 Menschen und feierten den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur. Der Staatsschutz ermittelt. Bisher sind keine Angaben zu möglichen Tätern, einem Motiv oder dem Tathergang bekannt. «Wir ermitteln mit Hochdruck in alle Richtungen», sagte eine Sprecherin der Polizei am Donnerstagvormittag.

Der Botschafter Israels in Deutschland, Ron Prosor, twitterte, wer einen Stein werfe, zögere «auch nicht, eine Kugel abzufeuern». Er erinnerte an den Angriff auf eine voll besetzte Synagoge in Halle (Saale) vor drei Jahren an Jom Kippur. «Juden müssen sich in Deutschland sicher fühlen, besonders in ihren Gotteshäusern», verlangte Prosor und schrieb: «Ich bin sicher, die Behörden werden die Täter schnell festnehmen.»

Es sei unerträglich und nicht hinnehmbar «dass unsere jüdischen Schwestern und Brüder im Ausüben ihres Glaubens an ihrem heiligen Ort bedroht werden», sagte der Regionaldechant der Katholischen Kirche in der Region Hannover, Christian Wirz.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte: «Jede Form der Gewalt gegen jüdisches Leben ist ein Anschlag auf unsere freiheitliche, offene und solidarische Gesellschaft in Niedersachsen.»

Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) twitterte, er sei entsetzt, wütend und traurig. «Hannover steht an der Seite unserer jüdischen Mitmenschen.» Auch zahlreiche Landtags- Bundestagsabgeordnete aller Parteien äußerten sich ähnlich.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Leute: US-Schauspielerin Kirstie Alley ist tot
Nationalmannschaft
Personalie: «Schade»: Kramer und Mertesacker bedauern Bierhoff-Aus
Job & geld
«Finanztest»: Elterngeld: Bezahldienste beraten besser als Gemeinnützige
Auto news
Sportler im Smoking: Neuer Mercedes-AMG S 63 wird stärkste S-Klasse
Tv & kino
Fernsehen: RBB: Aus für preisgekrönte Talkshow «Chez Krömer»
Tv & kino
Netflix: Guillermo del Toros «Pinocchio»: Ein Stop-Motion-Meisterwerk
Internet news & surftipps
Internet: Regierungschef Weil kritisiert und verlässt Twitter
Das beste netz deutschlands
Sicherheitslücke: Chrome-Browser braucht dringend Update
Empfehlungen der Redaktion
Inland
Judentum: Hintergrund des Steinwurfs auf Synagoge in Hannover unklar
Regional niedersachsen & bremen
Polizei-Ermittlungen: Hintergrund des Steinwurfs auf Synagoge weiter unklar
Regional niedersachsen & bremen
Ermittlungen: Justizministerin erschüttert nach Steinwurf auf Synagoge
Regional niedersachsen & bremen
Judentum: CDU-Vize Prien: Synagogen an Feiertagen besonders schützen
Inland
Nach documenta-Streit: Stiftung sieht Zuspitzung bei Antisemitismus
Inland
Jom Kippur: Hessen-SPD postet Foto von Moschee zu jüdischem Feiertag
Regional sachsen anhalt
Gedenkzeremonie: Scholz erinnert an Anschlag auf Synagoge in Halle
Regional sachsen anhalt
Gesellschaft: Vereinbarung für Polizeirabbiner wird unterzeichnet