Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Jagdbericht verzeichnet Rückgang bei Wildschwein-Abschüssen

Wie sich die Wildschwein-Population in Niedersachsen entwickelt und wie es bei eingewanderten Arten aussieht - darüber gibt der Landesjagdbericht Aufschluss.
Wildschwein
Ein Schwarzwild-Keiler steht in seinem Gehege in einem Wildpark. © Nicolas Armer/dpa/Symbolbild

Die Zahl der geschossenen Wildschweine in Niedersachsen ist in der vergangenen Jagdsaison 2022/23 um 36,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. 36 134 Tiere betrug die sogenannte Jagdstrecke. Der Rückgang der Jagdstrecke beim Schwarzwild habe sich abgezeichnet und sei auch in anderen Bundesländern zu beobachten, sagte Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft Niedersachsen, am Dienstag bei der Vorstellung des Landesjagdberichts in Hannover. Die Gründe seien vielfältig. Eine Rolle habe sicher die nasskalte Witterung zu Beginn des vergangenen Jahres gespielt, es habe Verluste bei den Frischlingen gegeben.

Auch beim Rotwild und beim Muffelwild hält die Entwicklung weiter an. Die Jagdstrecke sank beim Rotwild um 8,4 Prozent auf 5008 Tiere, beim Muffelwild um 10,3 Prozent auf 201 Tiere. Mit 10.602 geschossenen Tieren - das entspricht einer Steigerung von 8,2 Prozent - wurde hingegen beim Dachs ein neuer Rekord erzielt. Um 16,3 Prozent angestiegen ist auch die Zahl der geschossenen Feldhasen.

Nach den zum Teil sehr deutlich gestiegenen Jagdstrecken in den vergangenen Jahren bei einigen invasiven Arten sind im Vergleich zum Vorjahr weniger Waschbären und Nutrias, auch bekannt als Biberratte, geschossen worden. Bei den Waschbären sank die Zahl auf 23.300 Tiere und damit um 0,1 Prozent, bei den Nutrias auf 34.744 Tiere und damit um 15,2 Prozent. Bei den Marderhunden wurden 4.289 Tiere geschossen, das ist ein Anstieg von 9,6 Prozent im Vergleich zum vorherigen Jagdjahr.

Die intensive Bejagung der Nutrias sei unter anderem aus Gründen des Küsten- und Hochwasserschutzes weiterhin erforderlich, sagte Landwirtschaftsministerin Miriam Staudte (Grüne). Diese invasive Art lege ihre Bauanlagen auch in Uferbereichen und Deichen an und gefährde so deren Stabilität.

Der Landesjagdbericht wurde in diesem Jahr zum 21. Mal vorgelegt. Er bietet jährlich aktuelle statistische Daten, wildbiologische Informationen und wissenschaftliche Untersuchungen zu den in Niedersachsen vorkommenden wildlebenden Tierarten. Das Jagdjahr beginnt am 1. April und endet am 31. März.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Bettina Böttinger
People news
Bettina Böttinger unterstützt CSD in Pirna
Sean Baker
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Sean Bakers «Anora»
Dr. STONE: Staffel 4 – was bereits zum Finale bekannt ist
Tv & kino
Dr. STONE: Staffel 4 – was bereits zum Finale bekannt ist
Mobilfunkantenne
Internet news & surftipps
Mobilfunknetz für Fußball-EM deutlich ausgebaut
Matthias Reim
Internet news & surftipps
Matthias Reim: KI hat keine Emotionalität
Smartphone
Internet news & surftipps
Messenger ICQ macht nach mehr als 27 Jahren dicht
David Soria
Fußball news
Getafe-Torwart David Soria nach Zusammenprall außer Gefahr
Eine Frau entspannt mit Atemübungen
Gesundheit
So atmen Sie sich aus der Grübelspirale heraus