Bund und Länder: Noch keine Entwarnung in RS-Viruswelle

In der Infektionswelle mit dem vor allem für Babys gefährlichen RS-Virus kann nach Einschätzung von Bund und Ländern noch keine Entwarnung gegeben werden. Es könne sein, dass der Scheitelpunkt der Infektionswelle überschritten sei, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nach einem Bund-Länder-Gipfel am Donnerstag in Berlin. «Aber wir wissen auch aus Corona, das heißt nicht, dass es Entwarnung in den Krankenhäusern gibt, sondern dass dort der Höhepunkt noch folgen kann. Es werden auch Verlegungen notwendig sein.» Alle Beteiligten seien sich einig, auch das Kleeblatt-Konzept für Verlegungen in andere Kliniken zu nutzen, damit alle Kinder angemessen versorgt werden können.
Ein am RS-Virus erkrankter Patient liegt auf einer Kinderstation. © Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Das Kleeblatt-System war 2020 unter dem Eindruck der ersten Corona-Welle eingeführt worden war und besteht aus den fünf Regionen Nord, Ost, West, Südwest und Süd. Das System soll Überforderungen bei einzelnen Krankenhäusern vermeiden, indem Patienten zunächst innerhalb eines Kleeblatts verlegt werden. Wenn das nicht mehr möglich ist, sind auch bundesweite Verlegungen möglich. Zuletzt wurde das System auch zur Behandlung kriegsverletzter Ukrainer angewandt.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Bundesliga: Hertha wieder im Chaos: Trennung von Bobic nach Derby-Pleite
Tv & kino
Filmfestival: Ophüls Preis für «Alaska» und «Breaking the Ice»
Tv & kino
Schauspieler: Dimitrij Schaad erhält Ulrich-Wildgruber-Preis
Tv & kino
Schauspielerin: Sandra Hüller beim Filmfestival Max Ophüls
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Internet news & surftipps
Extremismus: SPD-Abgeordneter für 14-Tage-Speicherpflicht für IP-Adressen
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Gesundheitsminister: Laumann: Keine Lebensgefahr für Kinder durch Klinik-Engpässe
Regional nordrhein westfalen
Bund-Länder-Treffen: Weg für 49-Euro-Ticket und Firmenhilfen geebnet
Inland
Bund- und Ländertreffen: Weg für 49-Euro-Ticket geebnet
Regional thüringen
Krieg: Mehr als 100 Verletzte aus der Ukraine im Osten aufgenommen
Regional berlin & brandenburg
Gesundheit: «Die Leute fehlen»: Infektionswelle belastet Krankenhäuser
Inland
Gesundheit: Ärzte warnen vor Gefährdung von Kindern
Regional thüringen
Gesundheitsministerin: Noch 19 Kinder-Intensivbetten frei: «Lage beherrschbar»
Panorama
System am Limit: Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können»