Hofmann: VW-Engagement in China darf kein «Feigenblatt» sein

16.06.2022 IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hat an die VW-Spitze appelliert, sich bald mit dem Engagement des Konzerns in der chinesischen Provinz Xinjiang auseinanderzusetzen. «Wir müssen die Fakten konkret prüfen und auf dieser Basis die Frage beantworten, ob nicht eine Beendigung der Aktivität dort richtig wäre», sagte Hofmann der «Braunschweiger Zeitung» und den «Wolfsburger Nachrichten» (Freitag). Die chinesische Führung steht wegen ihres Umgangs mit der Minderheit der Uiguren in der Region seit Jahren in der Kritik.

Jörg Hofmann, IG-Metall-Chef, spricht zu den Journalisten. © Britta Pedersen/dpa/Archivbild

«Im Idealfall strahlen unsere Werte über den Werkszaun hinaus aus und sorgen für positive Effekte», sagte Hofmann. «Falls nein, setzt man sich dem Vorwurf aus, ein Feigenblatt zu sein.» Inzwischen gebe es kaum einen Zweifel daran, dass in Xinjiang Menschenrechte verletzt würden. Menschenrechtlern zufolge sind dort Hunderttausende Menschen in Umerziehungslager gesteckt worden.

Ende Mai hatte die Bundesregierung erstmals wegen der Menschenrechtslage in Xinjiang Investitionsgarantien für ein Unternehmen abgelehnt. Betroffen sind vier Anträge auf Verlängerung von Garantien. Einen Firmennamen nannte das Bundeswirtschaftsministerium damals nicht. Dem «Spiegel» zufolge dürfte es sich um VW handeln.

© dpa

Weitere News

Top News

Musik news

Berlin: «Familie wieder zusammen»: Seeed mit Open-Air-Marathon

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre führt zu weiteren personellen Konsequenzen

1. bundesliga

Transfers: Wechsel perfekt: Timo Werner kehrt zu RB Leipzig zurück

Familie

57.000 Produkte: Studie zeigt Umweltauswirkungen tausender Lebensmitteln auf

People news

Leute: Trauer um «Grease»-Star Olivia Newton-John

Das beste netz deutschlands

Tipps für Eltern: Kinderfotos im Netz anonymisieren oder Zugriff beschränken

Handy ratgeber & tests

Featured: James-Webb-Aufnahmen in VR: Die Bilder des Weltraumteleskops kannst Du jetzt auch in Virtual Reality bestaunen

Auto news

Umfrage: Viele Autofahrer trauen sich Fahrprüfung nicht mehr zu

Empfehlungen der Redaktion

Sport news

Olympia: Uigurin Dinigeer Yilamujiang 43. im Langlaufrennen

Regional niedersachsen & bremen

VW-Eigner: Niedersachsen: Noch keine Recherchen zu Werk in Xinjiang

Wirtschaft

Automobilindustrie: VW-Eigner Niedersachsen: Noch keine Recherchen zu Xinjiang

Eilmeldungen

Winterspiele in China: Uiguren in Türkei fordern Boykott von Olympia in Peking

Regional niedersachsen & bremen

Autohersteller: Volkswagen beruft Beauftragte für Menschenrechte

Ausland

Minderheiten: China-Besuch: UN-Menschenrechtskommissarin in «Minenfeld»?

Ausland

Menschenrechte: China ratifiziert UN-Konventionen gegen Zwangsarbeit

Ausland

Menschenrechte: Kritik an China-Kurs der Regierung nach Xinjiang-Berichten