Kriminologe Pfeiffer fällt beinahe auf Betrüger herein

Betrüger setzen auf eine perfide Masche: Die Tochter hat einen Autounfall und braucht Tausende Euro für eine Kaution. Die Zahl der Schockanrufe in Deutschland steigt. Selbst erfahrene Fachleute fallen auf die emotionalen Anrufe herein.
Der Kriminologe Christian Pfeiffer. © Horst Galuschka/dpa/Archivbild

Der Anruf erreichte ihn unvorbereitet. Seine Tochter habe bei einem Autounfall ein Kind totgefahren und stehe unter psychischem Schock. Um einen Haftbefehl abzuwenden, brauche sie 55.000 Euro. Selbst so erfahrene Kriminologen wie Christian Pfeiffer treffen solche Schockanrufe. Als er seine Erfahrungen am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit der Polizei Hannover teilte, ist dem früheren Direktor des kriminologischen Forschungsinstituts anzumerken, wie sehr ihn dieses Erlebnis mitgenommen hat.

Der Schwindel der Trickbetrüger auf der anderen Seite der Telefonleitung bewegte Pfeiffer sogar dazu, Kontakt mit seiner Bank aufzunehmen, um das Geld zu besorgen. Geschickt ließen die Betrüger Details wie den Namen der Tochter und die Farbe ihres Autos einfließen - es habe absolut glaubwürdig gewirkt, versicherte er. Nur durch den zufälligen Ausfall der Technik und seinem Versuch, über die Rufnummer 110 wieder Kontakt zu der Person herzustellen, flog der Betrug auf. Ab da stand er unter Polizeischutz.

Schockanrufe werden nach Einschätzung der Polizeidirektion Hannover zu einem größeren Problem. Allein in Fällen mit falschen Polizeibeamten sei in der vorläufigen Statistik eine monatlich steigende Tendenz der Fallzahlen zu beobachten, die gesamte Schadenssumme liege bei über zwei Millionen Euro, teilte das Landeskriminalamt Niedersachsen mit.

Die Gesamtzahl der Fälle mit falschen Polizeibeamten liege im ersten Halbjahr im mittleren vierstelligen, die Zahl der Taten, bei denen die Täter Geld erbeuteten, im oberen zweistelligen Bereich. Telefonbetrug allein werde nicht gesondert erfasst, so die Polizei. Häufig rufen die Betrüger aus dem Ausland an, auf dem Display des Telefons erscheint dennoch meist eine deutsche Nummer.

Nachdem Pfeiffer den betrug bemerkte, versuchte er, gemeinsam mit der Polizei die Betrüger zu fassen. Klar sei ihm gewesen, er werde höchstwahrscheinlich beobachtet. Mit verdecktem Polizeischutz machte sich Pfeiffer auf den Weg zur Bank und schob einen Zettel hin, auf dem stand «Betrug: 55.000 Euro». Die Mitarbeiterin steckte in eine kleine Tasche gewöhnliches Papier hinein. Von weitem betrachtet hätte es eine Mappe voller Bargeld sein können, sagte er. Währenddessen blieb er ständig mit den Betrügern am Telefon verbunden.

Mittlerweile war es gegen 2.00 Uhr in der Nacht. Die Betrüger forderten Pfeiffer auf, das Geld nach Hildesheim zu bringen. Aus Sicherheitsgründen brach die Polizei die Aktion ab. Die Gefahr war zu hoch, dass Pfeiffer etwas auf dem Weg passieren könnte. So wurden die Täter nicht gefunden.

Die Polizei steht vor der großen Herausforderung, den Trickbetrügern entgegenzuwirken. Die Dunkelziffer der Vorfälle sei sehr hoch, denn viele Opfer würden sich schämen, darauf hereingefallen zu sein, hieß es von der Polizei. Volker Kluwe, Präsident der PD Hannover, rät, immer misstrauisch und sensibel zu bleiben. «Drücken Sie nicht die Rückruftaste», dies führe zu häufigeren Anrufen. Opfer sollten stets die Polizei benachrichtigen, das helfe bei der Aufklärung.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Schweiz nach intensivem Sieg gegen Serbien im Achtelfinale
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Games news
Featured: Pokémon Karmesin & Purpur: Diese Pokémon triffst Du in den neuen Spielen
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Musik news
Musik: Mariah Carey und Wham! erobern die Charts
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Kriminalität: Rentnerin übergibt über 400.000 Euro an falschen Polizisten
Regional bayern
München: Telefonbetrug: Rentnerin übergibt mehr als 400.000 Euro
Regional mecklenburg vorpommern
Betrugsmasche: Rentner überweist Betrügern mehr als 17.000 Euro
Regional hamburg & schleswig holstein
Kriminalität: Trickbetrüger legen zwei Senioren rein: Große Summen
Regional baden württemberg
Kriminalität: Enkeltrickbetrüger gefasst: Seniorin gab entscheidenden Tipp
Regional niedersachsen & bremen
Bremen: Drei falsche Polizisten gehen der echten Polizei ins Netz
Regional niedersachsen & bremen
Region Hannover: Behörden kooperieren gegen Clankriminalität
Regional niedersachsen & bremen
Betrug: Trickbetrüger erleichtern Opfer um Millionen