VW: ST Microelectronics wird Entwicklungspartner für Chips

Volkswagen tut sich für die gemeinsame Entwicklung spezieller Mikrochips zur Vernetzung in neuen Automodellen mit einem weiteren Partner zusammen. Man plane beim «Co-Design» eigener Fahrzeugelektronik auch mit dem Halbleiterhersteller ST Microelectronics (STM), teilte die Software-Konzernsparte Cariad am Mittwoch mit. Dabei geht es vor allem um Prozessoren und Systeme, mit denen Steuergeräte und komplexe Steuerungsaufgaben enger verzahnt werden sollen. VW hatte eigene Initiativen im Chip-Design angekündigt, will die Hardware aber zunächst zusammen mit Industrieexperten entwickeln. VW hat Bosch und den US-Chipkonzern Qualcomm ebenfalls als Partner.
Das Markenhochhaus von Volkswagen auf dem Gelände des Autokonzerns in Wolfsburg. © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Die Kooperation mit STM bedeutet teils eine Abkehr von der bisherigen Art des Chipeinkaufs. VW will dazu übergehen, wichtige Bauteile nicht nur von klassischen Autozulieferern, sondern direkt von Elektronikanbietern zu beziehen. So «gestalten wir aktiv unsere gesamte Halbleiter-Lieferkette», sagte Einkaufsvorstand Murat Aksel. «Wir sorgen dafür, dass genau die Chips produziert werden, die wir für unsere Autos benötigen, und sichern uns Jahre im Voraus die Versorgung mit nachgefragten Mikrochips.» Die Versorgungskrise bei Halbleitern hatte große Löcher auch in die VW-Produktion gerissen.

In höher ausgestatteten Wagen kommen zurzeit bis zu 100 einzelne Steuereinheiten zum Einsatz. Ziel ist eine Vereinheitlichung, um technische Standards zu schaffen und Fertigungskosten zu sparen.

Abstimmungsprobleme unter den Konzernmarken und Verzögerungen in der Software-Entwicklung hatten Cariad zuletzt ausgebremst. Bis zur Fertigstellung einer einheitlichen Plattform laufen die Arbeiten bei Volkswagen, Audi und Porsche vorübergehend parallel. Cariad-Chef Dirk Hilgenberg hält die Zusammenarbeit mit STM in diesem Zusammenhang für wichtig: «Der Einsatz einer einheitlichen, bestmöglich angepassten Architektur in allen Steuergeräten gibt uns einen enormen Boost für die effiziente Entwicklung unserer Software-Plattform.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Tunesiens «bitterer» Stolz: WM-K.o. an historischem Tag
Tv & kino
Schauspielerin: Christiane Hörbiger mit 84 Jahren gestorben
Gesundheit
Geistiger Abbau: Neues Medikament: Fortschritt bei Alzheimer-Therapie
Internet news & surftipps
Mails, SMS & Co: Ermittler sollen in EU leichter an Daten kommen
Tv & kino
Schauspieler: Hugh Grant erinnert sich ungern an eine Tanzszene
Tv & kino
Mit 60 Jahren: Schauspieler Tobias Langhoff gestorben
Internet news & surftipps
Kriminalität: Gegen den Hass: Neue Strategie soll Antisemitismus eindämmen
Internet news & surftipps
Technik: Autos sollen am Stuttgarter Flughafen autonom parken können
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Autobranche: VW-Manager: «Co-Design» statt eigener Chips
Regional niedersachsen & bremen
Software-Entwicklung: VW: 2,4 Milliarden Euro in Kooperation mit KI-Firma in Chin
Regional niedersachsen & bremen
Autoindustrie: Verkaufsschwäche im VW-Konzern flaut etwas ab
Wirtschaft
Auto: Verkaufsschwäche im VW-Konzern flaut etwas ab
Internet news & surftipps
Selbstfahrende Autos: VW und Ford geben Roboterauto-Softwarefirma Argo AI auf
Regional niedersachsen & bremen
Autoindustrie: Volkswagen und Ford geben Roboterauto-Softwarefirma auf
Wirtschaft
Auto: Europcar rückt ins Zentrum der Volkswagen-Mobilitätsdienste
Regional baden württemberg
Autobauer: Blume will VW und Porsche leiten: Börsengang rückt näher