Verdi: Warnstreik in Seehäfen starkes Signal an Arbeitgeber

Die Gewerkschaft Verdi hat den am Freitag mit der Frühschicht beendeten 24-stündigen Warnstreik in Deutschlands großen Seehäfen als ein starkes Zeichen in Richtung Arbeitgeber bewertet. «Insgesamt haben sich rund 8000 Kolleginnen und Kollegen an den Warnstreiks beteiligt. Das ist ein ganz starkes Signal an die Arbeitgeber, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und ein deutlich verbessertes Angebot vorzulegen», sagte Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth. Um ihren Forderungen nach höheren Löhnen Nachdruck zu verleihen hatten Hafenarbeiter ab Donnerstagmorgen in Hamburg, Emden, Bremerhaven, Bremen, Brake und Wilhelmshaven die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen weitgehend lahmgelegt.
Mitarbeiter der Hafenbetriebe streiken vor der Einfahrt zum Hafengelände im Seehafen Emden. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das in der vierten Verhandlungsrunde vom Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) vorgelegte Angebot ist aus Sicht der Gewerkschaft nicht annehmbar. «Es kann nicht sein, dass die Arbeitgeber einen Inflationsausgleich über die gesamte Laufzeit des Tarifvertrages verweigern und die Beschäftigten mit den Auswirkungen der rasant steigenden Preise künftig allein lassen wollen», sagte Schwiegershausen-Güth weiter.

Unklar ist derzeit, wie es in der Tarifauseinandersetzung für die rund 12 000 Beschäftigten in den 58 tarifgebundenen Betrieben in Hamburg, Niedersachsen und Bremen nun weitergeht. Verdi verlangt eine fünfte Verhandlungsrunde, der ZDS will ein Vermittlungsverfahren starten, hat sein Angebot zuletzt als «final» bezeichnet.

Im Kern geht es bei dem Streit um den Inflationsausgleich. Bei den klassischen Entgeltverhandlungen liegen Verdi und der ZDS nicht mehr so weit auseinander. Verdi fordert bei einer Tariflaufzeit von 12 Monaten eine Erhöhung der Stundenlöhne um 1,20 Euro sowie in Vollcontainerbetrieben eine Erhöhung der jährlichen Zulage um 1200 Euro. Der ZDS akzeptiert bei einer Tariflaufzeit von 18 Monaten eine Anhebung der Stundenlöhne um 1,20 Euro - im Autoumschlag um 90 Cent - und ist auch mit der Anhebung der Zulage um 1200 Euro einverstanden.

Als Inflationsausgleich bietet der ZDS in Vollcontainer-Betrieben eine Einmalzahlung von 1000 Euro und in konventionellen Betrieben von 500 Euro an - was der Gewerkschaft Verdi zu wenig ist. Im Mai lag die Inflation in Deutschland bei 7,9 Prozent.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Triathlon auf Hawaii: Haug erschöpft, aber happy: Erneut Dritte beim Ironman
Tv & kino
Kino: Oscar-Preisträger Jared Leto wird Karl Lagerfeld spielen
Musik news
Broadway-Hit: Hip-Hop-Musical «Hamilton» feiert Premiere in Hamburg
People news
Justiz: Harry und Elton John reichen Klage gegen Zeitungsverlag ein
Das beste netz deutschlands
Featured: Gewässerschutz mit IoT: Smarte Boje überwacht Wasserqualität im Bodensee
Auto news
Stolperunfälle: E-Scooter können für Blinde zur Gefahr werden
Das beste netz deutschlands
Point-and-Click: «Return to Monkey Island»: Comeback der Möchtegern-Piraten
Reise
Reiserecht: EuGH: Entschädigung auch bei verspäteten Anschlussflügen
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Hafen: Streik beendet: Containerschiffe werden wieder abgefertigt
Wirtschaft
Löhne: Warnstreik: An Deutschlands Seehäfen droht Stillstand
Regional hamburg & schleswig holstein
Schifffahrt: Hafenarbeiter wollen Warnstreik pünktlich beenden
Regional hamburg & schleswig holstein
Verdi: Gespräch im Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne vereinbart
Regional hamburg & schleswig holstein
Arbeitskampf: Hafenarbeiter: Fünfte Verhandlungsrunde ergebnislos vertagt
Regional hamburg & schleswig holstein
Tarife: Tarifparteien beraten im Streit um Hafenarbeiter-Löhne
Regional hamburg & schleswig holstein
Arbeitskampf: Hafenarbeiter legen Seehäfen weitgehend lahm
Wirtschaft
Tarife: 24-Stunden-Warnstreik droht deutsche Seehäfen lahmzulegen