Verhandlungsrunde um Hafenarbeiter-Löhne ergebnislos vertagt

06.07.2022 Im Tarifkonflikt um die Entlohnung der Hafenarbeiter zeichnet sich weiter keine Lösung ab. Auch in der sechsten Verhandlungsrunde am Dienstag hätten sich die Gewerkschaft Verdi und der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) nicht einigen können, teilten die Gewerkschaft und der ZDS am Mittwoch mit. «Wir brauchen einen echten Inflationsausgleich, um die Beschäftigten in allen Betrieben nicht mit den Folgen der galoppierenden Preissteigerung allein zu lassen», begründete Verdi-Verhandlungsführerin Maya Schwiegershausen-Güth das Nein der Verdi-Tarifkommission zum Angebot der Arbeitgeber.

Hafenarbeiter gehen in Hamburg zu einer Streikversammlung. © Markus Scholz/dpa/Archivbild

Schwiegershausen-Güth betonte, Verdi sehe eine Lösung des Tarifkonflikts um die rund 12.000 Beschäftigten in den 58 tarifgebundenen Unternehmen in Hamburg, Niedersachsen und Bremen weiter am Verhandlungstisch. Eine Schlichtung wie von der Arbeitgeberseite vorgeschlagen lehne die Gewerkschaft ab. Gleichzeitig schloss sie weitere Warnstreiks nicht aus.

Nach Verdi-Angaben bietet der ZDS eine Erhöhung der Entgelte rückwirkend zum 1. Juni zwischen 5,18 Prozent für die Beschäftigten im Automobilumschlag und 8 Prozent für die Beschäftigten in Vollcontainerbetrieben sowie 3,5 Prozent für die beschäftigungsgesicherten Betriebe an. Ab dem 1. Juni 2023 sollen die Löhne dann dauerhaft um weitere 3,1 Prozent steigen, beziehungsweise um 2 Prozent für die beschäftigungsgesicherten Betriebe. Die Gesamtlaufzeit soll 24 Monate betragen.

«Zu begrüßen ist das Angebot einer dauerhaften Erhöhung der Löhne um 8 Prozent für die Beschäftigten der Vollcontainerbetriebe, das ist ein Schritt in die richtige Richtung», sagte Schwiegershausen-Güth. Problematisch sei jedoch die lange Laufzeit mit einer niedrigen Erhöhungsstufe im zweiten Jahr ohne die Möglichkeit der Nachverhandlung. «Wichtig wäre eine Reallohnsicherung auch in 2023, um für die Beschäftigten einen tatsächlichen Inflationsausgleich zu schaffen.»

Der ZDS zeigte sich enttäuscht. «Wiederholt haben wir unsere Angebote verbessert und sind auf die Verdi-Forderungen eingegangen», sagte ZDS-Verhandlungsführerin Ulrike Riedel. Doch die Gewerkschaft habe keinerlei Kompromissbereitschaft gezeigt. «Jetzt liegt ein Angebot von bis zu 12,5 Prozent auf dem Tisch. Das umfasst auch eine rückwirkend zum 1.6. gültige, dauerhafte Lohnerhöhung von bis 8 Prozent.» Damit liege die Branche über der Inflationsrate und weit über anderen Tarifabschlüssen. «Mehr als das können wir uns nicht leisten, ohne den Fortbestand von Unternehmen zu gefährden», sagte Riedel. Sie warnte vor einer Eskalation und betonte erneut: «Wir brauchen dringend ein Schlichtungsverfahren.»

Vor knapp zwei Wochen hatten Hafenarbeiter mit Beginn der Frühschicht mit einem 24-stündigen Warnstreik die Abfertigung von Container- und Frachtschiffen in Deutschlands großen Nordseehäfen weitgehend lahmgelegt. Betroffen waren die Häfen Hamburg, Emden, Bremen, Bremerhaven, Brake und Wilhelmshaven. Es war der zweite Warnstreik innerhalb von drei Wochen. Zuvor gab es bei den Hafenarbeitern viele Jahre lang keine Arbeitsniederlegungen.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Leichtathletik-EM: Marathon-Siege von Ringer und Frauen-Team begeistern

People news

Kriminalität: Iran: Nichts zu tun mit Rushdie-Attacke

People news

Ende eines Power-Paars: Maria Furtwängler und Hubert Burda haben sich getrennt

People news

Kriminalität: Salman Rushdie nach Attacke auf dem Weg der Besserung

Das beste netz deutschlands

Featured: Der vielfältige Stil von Neil Gaiman: Besonderheiten seiner Werke und Leseempfehlungen

Job & geld

Urteil: Dienstunfähig? Versetzung in vorzeitigen Ruhestand möglich

Auto news

Studie zu Seilbahnen : Hängen kommt günstig

Das beste netz deutschlands

Fotowissen: Wann macht der Blitz mein Foto besser?

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

Gewerkschaft: 24-Stunden-Warnstreik droht deutsche Seehäfen lahmzulegen

Wirtschaft

Logistik: Dritte Tarifrunde für Hafenarbeiter abgebrochen

Wirtschaft

Tarifverhandlungen: Warnstreik der Hafenarbeiter am Donnerstag

Regional hamburg & schleswig holstein

Tarifkonflikt: Tarifkonflikt um Entlohnung der Hafenarbeiter geht weiter

Wirtschaft

Tarife: An Deutschlands Seehäfen droht wegen Warnstreiks Stillstand

Regional hamburg & schleswig holstein

Arbeitskampf: Hafenarbeiter legen Seehäfen weitgehend lahm

Wirtschaft

Seehäfen: Keine Einigung im Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne

Regional hamburg & schleswig holstein

Schifffahrt: Tarifkonflikt um Hafenarbeiter-Löhne geht weiter