Zahl der Beschäftigten in Pflegeberufen und Gehälter steigen

11.05.2022 In Niedersachsen und Bremen ist die Zahl der Beschäftigten in den Pflegeberufen während der Corona-Pandemie gestiegen. Von 2019 auf 2021 erhöhte sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Gesundheits- und Krankenpflege in Niedersachsen um 6 Prozent (Bremen 3 Prozent) und um 5 Prozent bei der Altenpflege (Bremen 3 Prozent), wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch zum Internationalen Tag der Pflege am Donnerstag mitteilte.

Intensivpflegerinnen sind in Schutzkleidungen auf der Intensivstation einer Klinik mit der Versorgung von Corona-Patienten beschäftigt. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Auch die Gehälter gingen in den vergangenen Jahren nach oben. In Niedersachsen verdienten Beschäftigte in der Pflege 2020 14 Prozent mehr als noch 2016 (Bremen 11 Prozent). Die Steigerung fiel bei Helferinnen und Helfern in den Pflegeberufen mit 21 Prozent in beiden Bundesländern noch deutlicher aus.

Nach wie vor herrsche ausgeprägter Fachkräftemangel. So standen zuletzt in Niedersachsen 3429 gemeldeten Stellen für Fachkräfte im Pflegebereich (Bremen 275) nur 748 gemeldete Arbeitslose mit entsprechender Qualifikation gegenüber (Bremen 102). Die Auswirkungen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht haben keinen nennenswerten Einfluss, wie es weiter hieß.

Die BA fördert berufliche Weiterbildungen mit Abschluss in der Alten- und Gesundheitspflege und unterstützt dabei sowohl Arbeitslose als auch Beschäftigte. Darüber sollen aus dem Ausland Fachkräfte und Auszubildende für die Pflege gewonnen werden. Gemeinsam mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit arbeitet die BA unter anderem mit Bosnien-Herzegowina, den Philippinen und Tunesien zusammen.

Eine weitere Strategie zur Fachkräftesicherung kann das Anwerben von Aussteigern aus den Pflegeberufen und eine Ausweitung der Tätigkeit von Teilzeitbeschäftigten, zumeist Frauen, sein. In Niedersachsen arbeiten in der Gesundheits- und Krankenpflege zu 84 Prozent Frauen (Bremen 82 Prozent) - und diese arbeiten zu 54 Prozent in Teilzeit (Bremen 52 Prozent). In der Altenpflege beträgt der Frauenanteil ebenfalls 84 Prozent (Bremen 80 Prozent), die zu 63 Prozent in Teilzeit arbeiten (Bremen 70 Prozent).

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Tennis: «Trotzdem stolz»: Marias Wimbledon-Märchen gestoppt

People news

Hochzeit: Finanzminister Lindner hat auf Sylt geheiratet

Tv & kino

Hollywood: Starbesetzter Trailer für «Amsterdam»-Thriller im Netz

Das beste netz deutschlands

Vorsicht vor Betrug: Knappes Gas: Jetzt boomen die Brennholz-Fakeshops

Reise

Neues entdecken: Reise: Berg-U-Bahn mit Solarkraft, Datenschutzgarten und Co.

Auto news

Konzeptauto VW Phaeton D2: Irgendwie schade

Tv & kino

Featured: Yellowstone mit Kevin Costner: Alle Infos zum Start von Staffel 4 in Deutschland

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Samsung profitiert von starker Chip-Nachfrage

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Lohnlücke zwischen Kranken- und Altenpflege erheblich

Wirtschaft

Arbeitsmarkt: Zahl der Beschäftigten in Pflegeberufen steigt weiter

Job & geld

Besser, aber nicht genug: Arbeitsbedingungen in der Pflege: Wieso gute Zahlen täuschen

Inland

Gesundheit: Besser, aber nicht genug: Gute Zahlen zur Pflege täuschen

Regional nordrhein westfalen

Arbeitsmarkt: Pflegekräfte dringend gesucht: Arbeitsagentur bildet weiter

Regional niedersachsen & bremen

Pflegeberufe: Sozialverband: Bedingungen in der Pflege endlich verbessern

Regional niedersachsen & bremen

Mehr Menschen in Niedersachsen ohne Job: Neue Kurzarbeit

Inland

Studie: Pflegekräfte fliehen massenhaft aus dem Job