ADAC und Versicherer: «Reha-Lücke» nach Unfällen schließen

Der ADAC und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft wollen die sogenannten Reha-Lücke bei der Behandlung von Unfallopfern schließen. Zwischen einer akuten Behandlung nach einem Unfall und der Reha-Behandlung dürfe keine Pause entstehen, forderten sie im Vorfeld des Verkehrsgerichtstages in Goslar (17. bis 19. August). Auf dem Kongress in Goslar diskutieren Fachleute über Rechtsthemen des Straßenverkehrs. Die Veranstaltung gilt als richtungsweisend für den Gesetzgeber.
Eine Frau arbeitet auf einem Laufband im Rahmen einer Reha-Behandlung an ihrer Genesung. © Christin Klose/dpa-tmn/dpa/Symbolbild

«Je früher ein Schwerverletzter eine Rehabilitationstherapie beginnt, desto besser sind seine Aussichten, sich wieder erfolgreich in Beruf und Alltag einzugliedern», betonte der Sprecher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, Christian Siemens. Aktuell schlössen Reha-Behandlungen aber oft nicht direkt an die akute Behandlung an. Das behindere den Heilungsprozess. Die Versicherungswirtschaft will deshalb nun durch ein Testprojekt mit der Akademie der Unfallchirurgie die Zusammenarbeit zwischen den Kliniken und den Kraftfahrzeug-Versicherern verbessern. In den kommenden Monaten soll die neue Zusammenarbeit an drei Kliniken in Hannover, Regensburg und Münster erprobt werden.

Auch der ADAC hält einen frühzeitigen Start von Rehamaßnahmen für unabdingbar. Dazu müssten alle Beteiligten, «von Geschädigten über Anwälte bis hin zu Reha-Dienstleistern, so schnell wie möglich bei der Frage über Maßnahmen und Behandlungen eingebunden werden», teilte der Automobilclub mit. Eine nicht vollständig geklärte Haftungsfrage dürfe zudem nicht zulasten der Betroffenen gehen.

«Jedes Unfallopfer mit einem Schadensersatzanspruch hat beim Personenschaden Anspruch auf bestmögliche Wiederherstellung seiner Gesundheit und Fähigkeiten», teilte der ADAC weiter mit. Der Club fordert deshalb, dass eine Einbindung ins Reha-Management nicht vom Schweregrad der Verletzung abhängen dürfe.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Champions League: 0:2 in Porto: Seoane muss um Job bangen, Gerüchte um Alonso
People news
Rechtsstreit: Angelina Jolie erhebt neue Vorwürfe gegen Brad Pitt
Tv & kino
«Megalopolis»: Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für Film an Bord
Musik news
Mit 90 Jahren: «Tochter eines Bergmanns»: Country-Star Loretta Lynn ist tot
Auto news
Flache Limousine: Möglichst wenig Widerstand: Hyundai fährt Ioniq 6 vor
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16: So kannst Du das Suchfeld über dem Dock ausschalten
Job & geld
Statistik: Zahl der Lehramtsabsolventen nimmt etwas zu
Internet news & surftipps
Elektronik: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
Empfehlungen der Redaktion
Regional nordrhein westfalen
Bundesliga: BVB-Neuzugang Haller erkrankt: Abreise aus Trainingslager
Regional thüringen
Krankenkasse: Barmer: Jede zehnte Klinikbehandlung auch ambulant machbar
Regional niedersachsen & bremen
Straßenverkehr: Diskussion über Verkehrssicherheit: Neuer THC-Grenzwert?
Inland
Operationen: Report: OPs wären oft an besseren Kliniken möglich
Regional niedersachsen & bremen
Streckennetz: Verkehrsexperten fordern mehr Platz für Fahrräder
Regional niedersachsen & bremen
Corona-Pandemie: Ärztekammer: Abstand, Hygiene und Maske beibehalten
Regional nordrhein westfalen
Pflege: AWO: Kur- und Rehakliniken in Existenz bedroht
Ausland
Russischer Angriffskrieg: Lauterbach in der Ukraine: Medizin-Hilfe für Schwerverletzte