Oben-ohne-Baden soll in Göttingen weitergehen

Seit Mai wird in Göttinger Schwimmbädern nicht mehr zwischen männlichen und weiblichen Brüsten unterschieden - zumindest an Wochenenden. Dann dürfen alle Menschen im Rahmen eines Tests mit nacktem Oberkörper baden. Nun ist klar, wie es weitergeht.
Die «Badeordnung-Ergänzug» mit Gültigkeit vom 01.05.2022 hängt am Eingang zum Hallenschwimmbad «Badeparadies Eiswiese». © Swen Pförtner/dpa

Die Ausnahme soll zur Regel werden: In der Stadt Göttingen sollen auch künftig alle Menschen an bestimmten Tagen mit nacktem Oberkörper Schwimmen gehen dürfen. Der Sportausschuss der Stadt soll in seiner kommenden Sitzung am 15. September eine entsprechende Regelung beschließen, wie die Stadt mitteilte. Seit Mai dürfen alle Menschen in den vier städtischen Bädern der südniedersächsischen Stadt an Wochenenden oben ohne Schwimmen - unabhängig von ihrem Geschlecht.

Die Testphase für die neue Badeordnung läuft am Mittwoch aus. Bis zur Sportausschusssitzung am 15. September soll sie übergangsweise fortgeführt werden, ehe sie im Ausschuss voraussichtlich dauerhaft verlängert wird. Auch weiterhin soll die Regelung für das Zeigen nackter Oberkörper nur an Wochenenden gelten.

«Festzuhalten ist, dass die Regelung von allen Seiten gut angenommen wurde», sagte ein Sprecher der Stadt. In den drei Freibädern wurde die neue Möglichkeit demnach öfter als im Spaßbad Eiswiese genutzt - «etwa von vier bis fünf als Frauen gelesenen Personen pro Bad und Tag». Aus Sicht der Göttinger Sport- und Freizeit GmbH (GöSF) spreche nichts gegen eine Fortsetzung der Regelung.

Auslöser für den Beschluss war eine Person, die sich weder als Frau noch als Mann sieht. Im August 2021 ging sie deshalb oben ohne baden. Das Schwimmbad sah sie als Frau an und sprach deswegen von einem Verstoß gegen die Badeordnung. Anschließend gab es viele Debatten in der Stadt.

Die Aktivisten-Gruppe «Bündnis Gleiche Brust für Alle» setzte sich für eine Lockerung der Regeln ein. «Die Testphase seit Mai ist, wie von uns erwartet, ohne größere Probleme vonstattengegangen», teilte eine Sprecherin mit. In den Freibädern habe es allerdings keine Hinweisschilder gegeben, kritisierte sie. Das Bündnis fordert, die Regelung auf alle Wochentage auszuweiten. Da auch die GöSF von einer gut verlaufenen Testphase spreche, gebe es «keine Berechtigung, die Gleichberechtigung in den öffentlichen Schwimmbädern weiter einzuschränken», hieß es.

Die Regelung sorgte in den vergangen Wochen auch über die Grenzen der Stadt hinaus für Diskussionen und Aufregung. Auch Medien in Amerika oder Asien berichteten über die Entscheidung aus Göttingen. In einem Bremer Freibad etwa protestierten Frauen im Juli mit entblößtem Oberkörper. Dort müssen weiblich aussehende Menschen bisher ihre Brüste bedecken.

Die Stadt Kiel beschloss vor wenigen Tagen eine ähnliche Regelung wie Göttingen. Dort müssen Menschen für das Baden und Schwimmen künftig nur noch mindestens die primären Geschlechtsorgane, also die Lendenregion, bedecken.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Kamerun trotz historischem Sieg gegen Brasilien raus
People news
Kriminalität: Tod von US-Rapper Takeoff: 33-Jähriger unter Mordverdacht
People news
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Games news
Featured: Pokémon Karmesin & Purpur: Diese Pokémon triffst Du in den neuen Spielen
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Auto news
Auf dem Prüfstand: ADAC: Synthetische Kraftstoffe im Test ohne Probleme
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Gesellschaft: Oben-ohne in Göttinger Schwimmbädern künftig täglich erlaubt
Regional niedersachsen & bremen
Geschlechtergerechtigkeit: Frauen dürfen in Hannovers Bädern bald «oben ohne» schwimmen
Regional nordrhein westfalen
Gesellschaft: Oben-Ohne-Angebot in Schwimmbädern in Siegen kaum genutzt
Regional thüringen
Schwimmen: Frauen schwimmen seit mehr als 40 Jahren oben ohne im Bad
Regional hamburg & schleswig holstein
Freizeit: Antrag zu «oben ohne» in Bädern: Bäderland reagiert gelassen
Regional niedersachsen & bremen
Schwimmbad: Oben-Ohne-Schwimmen in Göttingen künftig jeden Tag erlaubt
Panorama
Gesellschaft: Schwimmen ohne Oberteil in Kiels Bädern künftig erlaubt
Panorama
Umfrage: Thema «Frauen "oben ohne" im Schwimmbad» polarisiert