Prozessbeginn gegen Maddie-Verdächtigen nicht vor 2023

Schwere Vergewaltigungen und Sexualstraftaten zum Nachteil von Kindern wirft die Staatsanwaltschaft einem 45-Jährigen vor. Ungeachtet dieser Anklage laufen die Mordermittlungen im Fall der in Portugal verschwundenen dreijährigen Maddie weiter.
Staatsanwalt Hans Christian Wolters gibt in den Räumlichkeiten der Staatsanwaltschaft Braunschweig ein Pressestatement ab. © Moritz Frankenberg/dpa

Der auch im Fall des verschwundenen Mädchens Maddie verdächtige Deutsche wird sich nicht mehr in diesem Jahr einem Prozess wegen anderer Vorwürfe von Sexualstraftaten stellen müssen. Ein solches Verfahren beginne nicht vor 2023, teilte das Landgericht Braunschweig am Mittwoch mit. Die zuständige Strafkammer werde in einem sogenannten Zwischenverfahren jetzt prüfen, ob die Anklageschrift zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet werde.

Am Dienstag hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig Anklage gegen den 45-jährigen Deutschen erhoben. Ihm werden drei Fälle schwerer Vergewaltigung und zwei Fälle des sexuellen Missbrauchs von Kindern vorgeworfen. Die Taten soll er zwischen Ende Dezember 2000 und Juni 2017 in Portugal begangen haben.

«Die Ermittlungen zum Verschwinden von Maddie McCann dauern ungeachtet der Anklage weiter an», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Hans Christian Wolters, am Mittwoch. Wegen der laufenden Ermittlungen könnten derzeit im Fall der vermissten Britin keine näheren Informationen zu den bisherigen Ergebnissen veröffentlicht werden.

«Sie können alle versichert sein, dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig nicht bestrebt ist, die Ermittlungen im Fall Maddie McCann unnötig in die Länge zu ziehen», betonte Wolters vor Journalisten. Es gehe darum, den Sachverhalt bestmöglich aufzuklären. «Wir bitten weiterhin um die Mithilfe der Bevölkerung», sagte der Staatsanwalt und verwies auf die Öffentlichkeitsfahndung des Bundeskriminalamtes im Internet.

Derzeit sitzt der bereits mehrfach verurteilte Sexualstraftäter in Oldenburg für die Vergewaltigung einer US-Amerikanerin im Jahr 2005 im portugiesischen Praia da Luz eine siebenjährige Haftstrafe ab. In diesem Ferienort war im Mai 2007 die damals dreijährige Britin Madeleine McCann aus einer Apartmentanlage verschwunden. Im Juni 2020 hatten das Bundeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Braunschweig mitgeteilt, dass der wegen Vergewaltigung inhaftierte Deutsche im Fall Maddie unter Mordverdacht stehe.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ist zuständig, weil der Verdächtige im Fall Maddie vor seinem Auslandsaufenthalt seinen letzten deutschen Wohnsitz in Braunschweig hatte. Seine Haftstrafe wegen der Vergewaltigung der US-Amerikanerin hätte der Angeschuldigte im September 2025 voll verbüßt, sagte Wolters der dpa. Auf Grundlage der neuen, mehr als 100-seitigen Anklageschrift wegen der fünf Sexualstraftaten habe die Staatsanwaltschaft außerdem den Erlass eines Haftbefehls beantragt. «Wir rechnen mit einer Hauptverhandlung Mitte kommenden Jahres», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. «Das entscheidet aber letztlich das Landgericht Braunschweig.»

Der Verteidiger des Verdächtigen, Friedrich Fülscher, sagte am Dienstag der dpa, die Vorwürfe seien schon länger bekannt, an der Sachlage habe sich nichts geändert. «Ich halte die Beweislage in allen Fällen für dürftig», betonte der Rechtsanwalt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
Bundesliga: Mönchengladbachs Farke stärkt Thuram trotz Leistungstiefs
People news
Auszeichnung: Jennifer Coolidge mit «Hasty Pudding»-Preis ausgezeichnet
People news
Theater: Regisseur Flimm gestorben - Scholz würdigt Zuversicht
Musik news
Schlagerstar: Ikke Hüftgold fährt mit zum deutschen ESC-Vorentscheid
Das beste netz deutschlands
Featured: MacBook Pro 2024: Das ist zum neuen Modell bekannt
Handy ratgeber & tests
Featured: Galaxy S23 vs. iPhone 14: Die Top-Handys 2023 im Vergleich
Das beste netz deutschlands
Featured: BreatheSmart: So können WLAN-Router Atmung überwachen
Reise
Reisenews: Great Lakes mit dem Boot, Aborigines und Bahnvisionen