Wolfsburg gewinnt Pokalderby gegen Braunschweiger Notelf

Drei wichtige Spieler fielen schon vor dem Anpfiff aus, zwei weitere dann während des Spiels: Trotzdem verlangt Zweitligist Braunschweig dem Favoriten Wolfsburg im DFB-Pokal alles ab.
Wolfsburgs Lukas Nmecha (l) und Sebastiaan Bornauw in Aktion gegen Braunschweigs Anton Donkor (r) und Michael Schultz. © Swen Pförtner/dpa

Die Außenseiter sackten zu Boden, die Favoriten atmeten erleichtert auf: Der VfL Wolfsburg hat mit Mühe das Pokal-Derby bei Eintracht Braunschweig gewonnen und die Runde der besten 16 erreicht. Ein Glanzstück lieferte der ambitionierte Bundesligaclub nicht ab, doch mit etwas Glück und großer Effizienz kämpfte sich der VfL durch den 2:1 (1:1)-Sieg am Dienstag im Nachbarschaftsduell beim Zweitliga-Aufsteiger ins Achtelfinale.

«Wir sind eine Runde weitergekommen und alle glücklich», sagte Sport-Geschäftsführer Marcel Schäfer bei Sky: «Wir wissen alle, wie der Pokal ist. Braunschweig hat es sehr gut gemacht und alles reingeworfen.» Vor 22.000 Zuschauern sorgten die Tore von Mattias Svanberg (8. Minute) und Jakub Kaminski (65.) für den Sieg. Maurice Multhaup gelang in der 40. Minute das 1:1 für den stark ersatzgeschwächten Außenseiter.

Begleitet wurde das hochemotionale Derby von Beginn an durch Pyrotechnik und Leuchtraketen der Wolfsburger Fans. Schon während der ersten Halbzeit ging VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke an den Zaun des Gästeblocks, um auf die Anhänger einzureden. Dazu marschierte die Polizei im Innenraum des Stadions auf. 

Nach sechs Zweitliga-Spielen ohne Niederlage boten die Braunschweiger auch diesmal eine leidenschaftliche Leistung. Sie zahlten dafür aber einen hohen Preis. Nach der schweren Verletzung von Abwehrchef Brian Behrendt (Muskelabriss) fielen schon vor dem Anpfiff sein Nebenmann Filip Benkovic sowie Kapitän Jannis Nikolaou (beide Infekt) für diese Partie aus. Nach einer halben Stunde verletzte sich dann Spielmacher Immanuel Pherai. Zu Beginn der zweiten Halbzeit kam mit Nathan de Medina (Knieverletzung) auch die vierte Säule des zuletzt so starken Defensivverbunds hinzu.

Auch im Spiel selbst ging aus Sicht der Eintracht zunächst alles schief, was schiefgehen konnte. Während Fabio Kaufmann schon nach 30 Sekunden die erste eigene Großchance vergab, hieß es nach der ersten Wolfsburger Möglichkeit gleich 0:1. Alles sah zu diesem Zeitpunkt nach einem einseitigen Abend aus.

Doch die Wolfsburger taten unter diesem Eindruck viel zu wenig und gaben der Braunschweiger Notelf durch diese Nachlässigkeit das Gefühl: Hier geht etwas!

Erst mit Beginn der zweiten Halbzeit wurde der Qualitätsunterschied  zumindest phasenweise sichtbar. Der Belgier de Medina verletzte sich bei einer Rettungsaktion gegen VfL-Angreifer Patrick Wimmer (50.). Das Siegtor von Kaminski fiel nach einem schönen Doppelpass mit Lukas Nmecha.

Die Eintracht wehrte sich auch danach noch mit großem Einsatz, hatte aber nur noch eine gute Chance durch Lion Lauberbach (83.).

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Bundesliga: Transfers: Cancelo Bayern-Kandidat - Krisenclubs suchen
Familie
Eltern sind gefragt: Von Podcast bis Musik: Was hört mein Kind sich an?
Tv & kino
Featured: Die besten Film-Podcasts: Quadrataugen, Cinema Strikes Back, Logenplatz und Co.
Tv & kino
Neu im Kino: Die Filmstarts der Woche
Das beste netz deutschlands
Verbraucherschutz: EU-Kommission: Online-Shops manipulieren oft
Musik news
Mit 81 Jahren: Motown-Sänger und Songschreiber Barrett Strong gestorben
Das beste netz deutschlands
Featured: iOS 16.3: So kannst Du einen Sicherheitsschlüssel zur Apple ID hinzufügen
Auto news
Verkehrswende in Bayern : Keine Knöllchen mehr für E-Autos ohne Umweltplakette