Wolfsburg Frauen bei Slavia Prag: «Kein Selbstläufer»

Gestärkt durch den Bundesliga-Erfolg gegen den FC Bayern München gehen die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg in die nächste Herausforderung in der Champions League. Der deutsche Meister tritt am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) zum zweiten Gruppenspiel bei Slavia Prag an. «Das ist ein sehr körperbetonter Gegner. Sie werden uns auf jeden Fall nichts schenken», sagte Kapitänin Svenja Huth bei einer Pressekonferenz am Dienstag.
Svenja Huth vom VfL Wolfsburg spielt den Ball. © Andreas Gora/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa/Archivbild

Die Wolfsburgerinnen hatten zum Auftakt die Österreicherinnen von SKN St. Pölten mit 4:0 besiegt. Gegen den Dauerrivalen FC Bayern gab es am Sonntag ein 2:1 mit einem Tor unter anderem von Huth. Trainer Tommy Stroot rechnet in Prag mit heftiger Gegenwehr, da Wolfsburg als Favorit in der Gruppe B gilt und dahinter der Kampf um Platz zwei tobt, der ebenfalls zum Einzug ins Viertelfinale berechtigt.

«Slavia wird alles probieren, um irgendwas mitzunehmen», sagte Stroot und verwies auch auf die derzeit starke tschechische Nationalmannschaft. «Von daher wissen wir, wie unangenehm die Aufgabe morgen ist. Dass es kein Selbstläufer wird, mal eben so gegen Slavia Prag zu gewinnen, sondern dass wir wieder an Leistungsgrenzen stoßen wollen.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
1. bundesliga
Transfergerücht: Frankfurt hat offenbar Interesse an Ex-Nationalspieler Max
Job & geld
Gender Pay Gap 2022: Frauen verdienen weiter weniger pro Stunde als Männer
Musik news
Shifting: Lebenszeichen: Neues Album vom Frank Popp Ensemble
Musik news
Schwedische Popikone: Björn Ulvaeus über Abba, Pippi Langstrumpf und KI
Musik news
Musikpreise: Harry Styles singt bei den Grammys
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Auto news
Tempo 30 in der Stadt : Städtetag will mehr Entscheidungsfreiheit
Das beste netz deutschlands
Komfortabel, aber platzraubend: Hat der Desktop-PC noch Zukunft?