Geldstrafen für VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt

Das DFB-Sportgericht hat den VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt zu fünfstelligen Geldstrafen verurteilt, weil Fans verbotene Pyrotechnik abgebrannt haben. Wie der Deutsche Fußball-Bund am Montag in Frankfurt/Main mitteilte, geht es im Fall des niedersächsischen Bundesligisten um die DFB-Pokalpartie beim 1. FC Union Berlin am 31. Januar, als VfL-Fans 15 Bengalische Feuer sowie vier Raketen beziehungsweise Leuchtkugeln zündeten. Der Club muss nun 27.000 Euro bezahlen. Wolfsburg kann von der Geldstrafe bis zu 9000 Euro für sicherheitstechnische oder Gewalt-präventive Maßnahmen verwenden.
Teile der SGE-Fans und die Frankfurter Feuerwehr streiten wegen einer Choreo. © Arne Dedert/dpa/Archivbild

Die Frankfurter müssen insgesamt 26.000 Euro wegen dreier Fälle unsportlichen Verhaltens bezahlen. Eintracht-Fans warfen im Bundesligaspiel gegen den FC Schalke 04 am 21. Januar zwei Becher auf das Spielfeld. In der Begegnung beim SC Freiburg am 25. Januar brannten 20 und vor der Partie gegen Werder Bremen am 18. Februar vier Bengalische Feuer. Beide Clubs haben den Urteilen zugestimmt, sie sind damit rechtskräftig.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Tv & kino
Goldene Palme in Cannes für Justine Triet
Sport news
Was spricht für einen WM-Sieg Deutschlands, was für Kanada?
Tv & kino
Ukrainisches Model setzt in Cannes Zeichen gegen Krieg
Tv & kino
Koji Yakusho erhält Preis als bester Schauspieler in Cannes
Internet news & surftipps
Bayerischer Lehrerverband: KI macht Noten überflüssig
Internet news & surftipps
EU-Kommissar: Twitter verlässt Kodex gegen Desinformation
Das beste netz deutschlands
Glasfaser vs. Kabel: Was passt zu Dir?
Familie
Froschschenkel: Traditionsgericht mit Umweltproblem