Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Frachter kollidierten in einem der meistbefahrenen Gebiete

Der Zusammenstoß zweier Frachter in der Nordsee ereignete sich in einem der meistbefahrenen Seegebiete weltweit. In der Deutschen Bucht verlaufen zwei international eingerichtete Schifffahrtsstraßen in Ost-West-Richtung, wie eine Sprecherin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) am Dienstag erklärte. Dabei handelt es sich um das Verkehrstrennungsgebiet (VTG) Terschelling-German Bight (Deutsche Bucht) vor den Ostfriesischen Inseln sowie das weiter nördlich liegende Verkehrstrennungsgebiet German Bight Western Approach (Deutsche Bucht West-Ansteuerung).
Frachter stoßen nahe Helgoland zusammen - MRCC der DGzRS
Mitarbeiter der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger koordinieren in der Rettungsleitstelle den Such- und Rettungseinsatz. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Der Großteil aller Schiffe aus dem Englischen Kanal beziehungsweise dorthin durch die Nordsee folge diesen beiden Wasserstraßen, erklärte die Sprecherin weiter. Auf der südlicheren Route Terschelling-German Bight herrscht nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes die größte Verkehrsdichte. Die nördlichere Route werde von besonders großen Schiffen, Tankern und Frachtern mit gefährlicher Ladung genutzt.

Querend zu den beiden Verkehrstrennungsgebieten verläuft laut BSH der Schiffsverkehr zu den deutschen Flussrevieren Ems, Jade/Weser und Elbe sowie auch zu den Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee. Das Seegebiet zwischen Helgoland und Langeoog weise aber keine natürlichen Besonderheiten auf wie Untiefen, spezielle Wetterphänomene oder Strömungen.

Die beiden Frachter waren nach Angaben des Havariekommandos rund 22 Kilometer südwestlich der Hochseeinsel Helgoland und 31 Kilometer nordöstlich der ostfriesischen Insel Langeoog zusammengestoßen. Der 190 Meter lange Frachter «Polesie» war von Hamburg nach La Coruña in Nordwest-Spanien unterwegs. Die gesunkene 91 Meter lange «Verity» war laut dem Havariekommando auf dem Weg von Bremen nach Immingham, einem Hafen an der englischen Nordseeküste. Am frühen Dienstagnachmittag wurden noch vier Seeleute vermisst, wie ein Sprecher der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger sagte. Ein Mensch starb.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor gestorben
People news
Francis Ford Coppolas Ehefrau Eleanor ist gestorben
Emma Stone
Tv & kino
Nach Oscar-Gewinn: Emma Stone will Film mit Ehemann drehen
Mark Keller bei «Let's Dance»
Tv & kino
Schauspieler ertanzt sich mit Paso Doble einen Bonuspunkt
Netflix
Internet news & surftipps
Netflix erhöht Preise in Deutschland
Frau am Telefon
Das beste netz deutschlands
So schützen Sie sich vor Betrugsmaschen am Telefon
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
Handy ratgeber & tests
WWDC 2024: Neue KI-Funktionen für iOS 18 und Co. – das erwarten wir
FC Augsburg - 1. FC Union Berlin
Fußball news
«Geiler Abend» trotz mauem Spiel: Augsburg schlägt Union
Büro: Frau schaut nachdenklich auf telefonierenden Mann
Job & geld
Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen