Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Finanzminister fordern vom Bund finanzielle Verlässlichkeit

Die Herausforderungen sind groß, das Geld begrenzt. Zwei Tage lang haben sich die Finanzminister und Finanzministerinnen der Länder in Bremen beraten. Sie haben eine Forderung an den Bund.
Finanzen
Das Wort «Finanzen» im Finanzministerium in Potsdam. © Ralf Hirschberger/dpa

Die finanzielle Lage der Bundesländer ist angespannt. Darauf haben die Finanzministerinnen und Finanzminister zum Abschluss ihrer Jahreskonferenz am Freitag in Bremen hingewiesen. In vielen Bereichen seien erhebliche Investitionen nötig, sagte die Vorsitzende der Konferenz, die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen. Die Handlungsspielräume sind ihr zufolge begrenzt, weil die vielen Krisen nachwirken, die konjunkturelle Entwicklung schwach ist und die Steuereinnahmen nicht wie erhofft steigen.

Inflation, Energiekrise und die stark gestiegenen Personalkosten wirkten sich bei Ländern und Kommunen deutlich aus, sagte die SPD-Politikerin. Dennoch müssten die nötigen Investitionen etwa in die Sicherheit, die öffentliche Infrastruktur und den Klimaschutz finanziert werden. Aus Sicht der Finanzministerkonferenz sollten Bund, Länder und Kommunen gemeinsam dafür sorgen, dass die Aufgaben bewältigt werden können.

Die Finanzministerinnen und Finanzminister der Länder forderten den Bund auf, dauerhaft zu seinen Finanzierungszusagen zu stehen. Als Beispiele nannte die Vorsitzende die Finanzierung des Deutschlandtickets, die Verbesserung der Kindertagesbetreuung und den Digitalpakt Schule. Die Länder brauchten Planungssicherheit.

Die Finanzlage der öffentlichen Haushalte war das Hauptthema des zweitägigen Treffens. Der Veranstaltungsort der Konferenz wechselt regelmäßig und ist unabhängig vom Vorsitzland. Für das Bundesfinanzministerium nahm die Parlamentarische Staatssekretärin Katja Hessel an der Konferenz teil. Sie verwies darauf, dass der Staat auf Dauer nicht mehr ausgeben könne als Steuerzahlerinnen und Steuerzahler erwirtschaften. «Wir brauchen eine Priorisierung unserer Ausgaben, eine klare Priorisierung», sagte sie.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Michael Wendler und Laura Müller
Tv & kino
Michael Wendler und Laura kündigen «zweites Glück» an
TV-Ausblick ARD -
Tv & kino
Erwartbar unkorrekt: «Monsieur Claude» ist zurück
Zwei Tage vor dem ersten Deutschland-Konzert der Sängerin Taylor
Musik news
Beklebt, beschädigt: Aufregung um «Swiftkirchen»-Schilder
Mobilfunkantennen
Internet news & surftipps
2025 sollen fast alle Haushalte im 5G-Handynetz sein
E-Busse bei Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein
Internet news & surftipps
Hamburger Busflotte soll bis 2032 elektrifiziert sein
Eine Gitarre wird gestimmt
Das beste netz deutschlands
Bildungsangebot: Musikkurse im Überblick auf miz.org
Dennis Schröder
Sport news
Schröder zu Olympia-Fahne: «Würde Statement setzen»
Eine Frau hält ablehnend die Hand hoch
Job & geld
Auch mal Nein sagen: Diese Fragen helfen Hochsensiblen