Bremen kündigt «Nein» zum Steuerentlastungsgesetz an

Das Bundesland Bremen wird am Freitag im Bundesrat den Entwurf des Steuerentlastungsgesetzes in seiner jetzigen Form ablehnen. Das hat Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur angekündigt. Es sei richtig, die Bürgerinnen und Bürger angesichts der stark gestiegenen Energiekosten und der hohen Inflation zu entlasten, sagte der Regierungschef des kleinsten deutschen Bundeslandes. «Aber: Bremen muss selbst jeden Euro zweimal umdrehen. Deshalb können wir Mindereinnahmen in Höhe von fast 100 Millionen Euro alleine in diesem Jahr nicht zustimmen.»
Andreas Bovenschulte (SPD) spricht. © Michael Kappeler/dpa/Archivbild

Der Gesetzentwurf sieht Entlastungen in zweistelliger Milliardenhöhe für die Bürger vor. Davon sollen 60 Prozent die Länder und Kommunen tragen und 40 Prozent der Bund. Bremen will eine stärkere finanzielle Beteiligung des Bundes erreichen.

Das vom Bundestag beschlossene Steuerentlastungsgesetz bedarf der Zustimmung des Bundesrates, um in Kraft treten zu können. Vorgesehen sind anderem eine einmalige steuerpflichtige Energiepreispauschale von 300 Euro für aktiv tätige Erwerbspersonen, ein Kinderbonus, eine frühere Erhöhung der Pendlerpauschale und eine Anhebung des Grundsteuerfreibetrages.

Für Bremen bedeute das Gesetz allein in diesem Jahr Mindereinnahmen von 96 Millionen Euro, rechnete Bovenschulte vor. «Das Land Bremen erhält Sanierungshilfen vom Bund zur Konsolidierung seines Haushaltes und muss im Gegenzug strenge Auflagen erfüllen. Angesichts dessen sind die Mindereinnahmen nicht zu verkraften.»

Bovenschulte warb dafür, die Kosten der Pandemie und des Krieges in der Ukraine solidarisch zu tragen. Notwendig sei ein Lastenausgleich zwischen denen, die gut und denjenigen, die weniger gut durch die Krise gekommen seien.

«Starke Schultern müssen mehr tragen und schwache Schultern weniger. Andernfalls gefährden wir den gesellschaftlichen Zusammenhalt», warnte der SPD-Politiker. «Historisches Vorbild ist Konrad Adenauer, der 1952 einen Lastenausgleich zur Bewältigung der Kriegsfolgen durchgesetzt hat.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Brasiliens Fußball-Ikone: «Beten für den König»: Botschaften an Pelé
Musik news
Musikpreise: «1Live Krone» nach Coronapause wieder aus Bochum
Games news
Featured: Intergalaktisches Fantasy-Spektakel: Die besten Warhammer-Games im Überblick
Musik news
Reggae: Krise als Chance - «Mad World» von Gentleman
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Das beste netz deutschlands
Warntag: Ist Cell Broadcast auf Ihrem Smartphone aktiv?
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Bundesrat : Steuergesetz: Sachsen-Anhalt lässt Zustimmung zum offen
Inland
Bundesländer: Steuerentlastungen für Bürger auf der Kippe
Regional niedersachsen & bremen
Bundesgesetz: Finanzverwaltung kritisiert Steuerentlastungsgesetz
Job & geld
Steuern, Energie und Verkehr: Entlastungsgesetze: Wer profitiert und was sie bringen
Inland
Maßnahmenpaket: Tankrabatt, Neun-Euro-Ticket & Co.: Entlastungen beschlossen
Inland
Finanzen: 9-Euro-Ticket und Kinderbonus - Die bisherigen Entlastungen
Regional hamburg & schleswig holstein
Schifffahrt: Bremen stellt Plan zur Entwicklung seiner Häfen vor
Wirtschaft
Energie: DGB und Union: Entlastung auch für Rentner und Studenten