VW: Geplantes Verbrenner-Aus «ambitioniert, aber erreichbar»

Der VW-Konzern hält das vom EU-Parlament angestrebte Verbot von Neuzulassungen für Verbrennerautos ab 2035 grundsätzlich für einen durchsetzbaren Schritt. Damit sei ein «ambitioniertes, aber erreichbares Ziel» formuliert worden, hieß es am Donnerstag aus Wolfsburg. Man habe einen solchen Beschluss schon erwartet. «Die Wende zur Elektromobilität ist unumkehrbar. Sie ist die ökologisch, technologisch und wirtschaftlich einzig sinnvolle Möglichkeit, um Verbrennungsmotoren schnellstmöglich zu ersetzen.»
Volkswagen will sein Angebot an Elektro- und Hybridwagen in den kommenden Jahren ausbauen. © Julian Stratenschulte/dpa

Bisher hat die Volkswagen-Gruppe insgesamt unter Verweis auf regional unterschiedliche Nachfragebedingungen kein festes, eigenes Datum für einen generellen Ausstieg aus Verbrennerantrieben genannt. Dies löste bei Klimaschützern Kritik aus. Einige Marken des größten europäischen Autokonzerns haben jedoch angekündigt, sich schrittweise und örtlich abgestuft aus der Benziner- und Dieseltechnologie zu verabschieden sowie bald keine neuen Motorgenerationen dafür mehr zu entwickeln.

Aus Sicht der Wolfsburger Zentrale signalisieren die politischen Pläne auf EU-Ebene nun «Planungssicherheit für die Unternehmen und Verbraucher». Zurzeit laufen auch noch intensive Verhandlungen über neue Regeln für den Ausstoß schädlicher Stickoxide (NOx) - mehrere Autobauer hatten in diesem Zusammenhang vor technisch unrealistischen Standards oder hohen Folgekosten für die Kunden gewarnt.

Volkswagen will sein Angebot an Elektro- und Hybridwagen in den kommenden Jahren ausbauen. Es sind weitere Milliarden-Investitionen vorgesehen, manchen Umweltorganisationen geht der Umbau aber nicht schnell genug. Außerdem setzt VW bei Pkw allein auf Batterietechnik, Brennstoffzellen-Technik etwa wird hier gerade nicht weiter verfolgt.

Der Konzern forderte, dass parallel zur wachsenden E-Modellpalette das Verkehrssystem rasch umgebaut werden müsse. «Wichtig ist jetzt, dass die politischen Ziele auch durch entsprechende politische Maßnahmen in allen Mitgliedstaaten unterlegt werden. Dazu gehören eine ausreichende Versorgung mit Batteriezellen, ein viel schnellerer Ausbau der Ladeinfrastruktur und eine beschleunigte Energiewende.»

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick braucht elf Richtige: Mit «All-In»-Mentalität siegen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
People news
Royals: Prinzessin Kate sieht Lücken in frühkindlicher Erziehung
Internet news & surftipps
Sanktionen: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Wirtschaft
EU-Entscheidung: Mercedes und VW begrüßen Votum für Verbrenner-Aus
Auto news
Strom statt Benzin und Diesel: Verbrenner-Aus rückt näher: Was das für Verbraucher bedeutet
Wirtschaft
Fragen und Antworten: Verbrenner-Aus rückt näher: Was das für Verbraucher bedeutet
Inland
EU-Entscheidung: Ampel-Regierung uneins über Plan für Verbrenner-Autos
Wirtschaft
CO2-Ausstoß : Ökobauer gegen Autobauer: Klima-Klage gegen VW vertagt
Regional nordrhein westfalen
Prozess: Biobauer gegen VW: Gericht will Klima-Klage weiterverhandeln
Regional niedersachsen & bremen
Quartalszahlen: Aus für Roboterauto-Firma drückt VW-Gewinn
Internet news & surftipps
Entwicklung: Datenschutzverstöße: VW muss 1,1 Millionen Euro zahlen