Weil: Ausbau der Windkraft ist im nationalen Interesse

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat nach dem Besuch eines Windparks vor der Insel Borkum den zügigen Ausbau der Windenergie auf See bekräftigt. «Es ist wirklich im nationalen Interesse, dass diese Offshore-Windproduktion schnell ausgebaut wird, aber auch im niedersächsischen Interesse», sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in Norddeich. Der Großteil der bereits errichteten und noch geplanten Windparks befinde sich vor Niedersachsens Küste. Dies bedeute, dass gerade in Ostfriesland künftig noch viel mehr qualifizierte Jobs entstehen würden.
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, spricht. © Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild

Der Ministerpräsident hatte zuvor zusammen mit dem Geschäftsführer des Windparkbetreibers Ørsted Deutschland, Jörg Kubitza, per Hubschrauber eine Konverterplattform im Windpark Borkum Riffgrund 2 besucht und sich den Windpark zeigen lassen. Am Standort im Norddeicher Hafen hat Ørsted rund 140 Beschäftigte, darunter vor allem Techniker für die Wartung seiner vier Windparks. Diese können mit einer Leistung von rund 1,3 Gigawatt rund 1,4 Millionen Haushalte versorgen. Zwei weitere Windparks will Ørsted in den kommenden Jahren in der Nordsee vor der ostfriesischen Inseln bauen.

Weil zeigte sich nach seinem ersten Besuch eines Offshore-Windparks beeindruckt. Sowohl die Windparks als auch die Anbindungssysteme seien «echte Ingenieurskunst». Weil gab auch zu, dass der Ausbau in den vergangenen Jahren nicht ausreichend vorangekommen sei. Nun seien die Ausbauziele «wirklich ambitioniert». «Ohne einen deutlichen Ausbau der Windkraft auf See werden wir unsere Klimaschutzziele nicht erreichen», sagte Weil.

Die Offshore-Windenergie in der Nord- und Ostsee soll in den kommenden Jahren deutlich gesteigert werden, bis 2045 sollen es insgesamt 70 Gigawatt sein. Nach Angaben des Bundesverbandes Windenergie stehen derzeit vor den deutschen Küsten Windräder mit einer Leistung von 7,8 Gigawatt. Demnach müsste sich die Leistung in den nächsten 23 Jahren also verneunfachen. Aktuell sind rund 1500 Anlagen mit einer Leistung von knapp 7,8 Gigawatt in Betrieb.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Starker Regen: Start in Singapur mehr als eine Stunde später
People news
Energiekrise: Van Almsick sorgt sich um Schwimmausbildung
Tv & kino
ProSieben-Show: «Masked Singer»: Katja Burkard als erste Prominente enttarnt
People news
Monarchie: Klimagipfel - König Charles reist nicht nach Ägypten
Internet news & surftipps
Finanzen: Bitcoin: Virtuelles Schürfen wird immer klimaschädlicher
Handy ratgeber & tests
Featured: Archero-Tipps: Gibt es Cheats oder Promo-Codes für das Handyspiel?
Handy ratgeber & tests
Featured: Gibt es Promo-Codes im Oktober 2022 zu RAID: Shadow Legends?
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Windenergie: Windkraft-Ausbau auf See: Perspektive für deutsche Werften?
Regional niedersachsen & bremen
Wirtschaftsförderung: Windkraft-Ausbau auf See: Perspektive für deutsche Werften? 
Regional hamburg & schleswig holstein
Offshore: Verbände: Ausschreibungsregeln gefährden Windkraft-Ausbau
Regional niedersachsen & bremen
Borkum: Offshore-Quartier für Windkraft-Techniker soll wachsen
Regional mecklenburg vorpommern
Windkraft: Iberdrola bereit zum Baubeginn von «Baltic Eagle»
Regional niedersachsen & bremen
Erneuerbare Energie: Ökostrom-Verband will mehr Windparks in der Ostsee
Regional mecklenburg vorpommern
Energie: Noch Flaute beim Windkraft-Ausbau: Ehrgeizige Ziele in MV  
Regional niedersachsen & bremen
Energie: Offshore-Wind-Industrie: Verdopplung der Beschäftigtenzahl