Althusmann pocht auf Weiternutzung von Atomkraft

Der Wahlkampf in Niedersachsen wird zunehmend zu einem Energie-Wahlkampf. Die konkurrierenden Parteien unterscheiden sich insbesondere in ihrer Haltung zur Atomenergie.
Bernd Althusmann (CDU), Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Niedersachsen, spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung. © Lino Mirgeler/dpa/Archivbild

Der CDU-Spitzenkandidat für die niedersächsische Landtagswahl, Bernd Althusmann, pocht auf eine weitere Nutzung der deutschen Atomkraft. «Ich halte das Abschalten der drei noch am Netz befindlichen Kernkraftwerke in dieser Krise für fahrlässig», sagte Althusmann im Interview mit Ippen Media. «In der aktuellen Krisensituation, wo es auf jede Kilowattstunde ankommt, müssen wir die Kernkraft für zwei oder drei Jahre weiter mitnutzen. Alles andere wäre unverantwortlich», betonte der niedersächsische Wirtschaftsminister.

Nach den Plänen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bleiben zwei Atomkraftwerke in Süddeutschland als Notreserve bestehen. Das AKW Emsland soll aber wie geplant Ende des Jahres abgeschaltet werden.

Althusmann sagte in dem Interview: «Die Landtagswahl in Niedersachsen wird auch eine Abstimmung über die Verlängerung der Kernkraft-Laufzeiten in Deutschland - und damit auch über das KKW Emsland. Und ja, ich würde das Kernkraftwerk in Lingen weiterlaufen lassen.» Es sei das jüngste der drei verbliebenen Atomkraftwerke, die zusammen umgerechnet für zehn Millionen Menschen eine sichere Stromversorgung lieferten. Es sei absurd, stattdessen schwimmende Ölkraftwerke an Norddeutschlands Küste vorhalten zu wollen.

Die niedersächsischen Grünen sind dagegen für die Abschaltung des Werks in Lingen. Spitzenkandidatin Julia Willie Hamburg sprach kürzlich von «unfassbaren Risiken» der Atomkraft. «Der Unterschied von Lingen zu den beiden Atomkraftwerken in Süddeutschland ist, dass wir in Niedersachsen Strom aus erneuerbaren Energien haben», sagte Hamburg kürzlich der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung».

In Niedersachsen wird am 9. Oktober ein neuer Landtag gewählt. Derzeit liegt der CDU-Spitzenkandidat in den Umfragen hinter Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Trotz des Streits um die Kernenergie hält Althusmann die Bildung einer schwarz-grünen Koalition in Hannover weiterhin für möglich. Die Grünen seien eine «Partei mit respektablen Ideen» und es gebe bei allen Schwierigkeiten auch viele gemeinsame Schnittmengen, sagte er Ippen Media.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: WM-Premierentor: Lewandowski feiert Sieg gegen Saudi-Arabien
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
People news
Royals: Prinzessin Kate sieht Lücken in frühkindlicher Erziehung
Internet news & surftipps
Sanktionen: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Landtag: Grünen-Kandidatin: «Atomkraft birgt unfassbare Risiken»
Regional niedersachsen & bremen
Energie: Grüne Jugend findet AKW-Entscheidung falsch: «Symbolpolitik»
Regional niedersachsen & bremen
Parteien: Kritik an Spahns Forderung nach AKW-Verlängerung
Regional niedersachsen & bremen
Landtagswahl: CDU-Chef: Müssen vergangene 16 Jahre analysieren
Regional bayern
Energieknappheit: Söder und Niedersachsen streiten über Fracking-Gas
Regional niedersachsen & bremen
Energieversorgung: FDP-Chef Birkner warnt vor Ölkraftwerken auf dem Wasser
Regional niedersachsen & bremen
Landtag: Spitzenkandidaten diskutieren vor Wahl
Inland
Landtagswahl: Wahlkampf-Endspurt in Niedersachsen