Landesregierung will Energieverbrauch drastisch senken

Energie sollte man nicht nur sparen, weil Gas knapp ist, sondern auch, um den Klimawandel zu bremsen. Das Finanzministerium will daher mit Energiesparplänen für landeseigene Liegenschaften zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.
Reinhold Hilbers (CDU), Finanzminister von Niedersachsen, lächelt. © Daniel Karmann/dpa

Angesichts der Gasknappheit will die Landesregierung den Energieverbrauch in den rund 2800 Gebäuden des Landes in Niedersachsen für den Herbst und Winter deutlich senken. Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) setze dabei auf einen Vier-Punkte-Plan mit dem Titel «Klimaschutz jetzt!», sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag. Neben dem langfristigen Ziel des Klimaschutzes solle damit auch mittelfristig der Energieverbrauch der Landesliegenschaften reduziert werden. Dazu gehöre die energetische Sanierung von Gebäuden und eine bessere Nutzung von Flächen. Zuerst hatte die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» darüber berichtet.

Hilbers wolle bei den Landesliegenschaften schnell Schritte zur Treibhausneutralität einleiten, ohne dabei zusätzliche Haushaltsmittel in Anspruch zu nehmen, hieß es aus dem Ministerium. Mit dem Vier-Punkte-Plan könnten in den landeseigenen Gebäuden bereits bis 2030 erhebliche Reduzierungen beim Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase erreicht werden.

Bei einzelnen Pilotprojekten sei bereits mit der Umsetzung begonnen worden: In der Region Hannover wird demzufolge die Enercity AG Hannover alle geeigneten Landesdächer sukzessive mieten, um darauf Photovoltaik-Anlagen zu errichten. Insgesamt handelt es sich dem Ministerium zufolge um rund 226.000 Quadratmeter Dachfläche, die noch im Detail geprüft werden.

Beispiele sind die Justizvollzugsanstalt Hannover und die Polizeidirektion Hannover. Das zum Teil erneuerte Dach des Gefängnisses spare voraussichtlich pro Jahr knapp 470.000 Kilowattstunden Energie und 146 Tonnen des Klimagases CO2. Bei der Polizeidirektion sollen sanierte Fenster pro Jahr 202.000 Kilowattstunden Energie und 63 Tonnen CO2 sparen.

Das Finanzministerium schlägt aber auch vor, die Gesamtnutzfläche der landeseigenen Bürogebäude jedes Jahr um 1 bis 2 Prozent zu verringern, wodurch weniger Büroräume beheizt werden müssten. Das sei möglich durch neue Arbeitsmodelle wie Home Office oder die zunehmende Digitalisierung der Arbeitsabläufe. Die energetische Sanierung von Bestandsbauten soll Vorrang vor großen Neubauprojekten haben.

Mit einem Leitfaden für Landesbeschäftigte sollen Hinweisen zum Energiesparen am Arbeitsplatz gegeben werde. Auch der Landtag will Energie bei Kühlung, Heizung und Beleuchtung sparen - so wird etwa während der parlamentarischen Sommerpause die Klimaanlage ausgeschaltet.

Auch die Landeshauptstadt Hannover hatte in der vergangenen Woche einen Energiesparplan für ihre Einrichtungen vorgelegt. 15 Prozent Energie sollen demnach eingespart werden. Unter anderem wird die Raumtemperatur in den städtischen Gebäuden auf maximal 20 Grad begrenzt, für Technik- und Lagerräume gilt eine Spanne von 10 bis 15 Grad.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Nations League: Flick vor Klassiker gegen England: «Müssen Toptag haben»
Tv & kino
Verstorbene Schauspielerin: Tod von Louise Fletcher: «Eine der absolut Größten»
Internet news & surftipps
Software: SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten
People news
Erich-Kästner-Preis: Teresa Enke für Entstigmatisierung von Depression geehrt
Tv & kino
Herbig-Film über Fall Relotius: Bully: «Ich konnte mir die Flunkerei einfach nicht merken»
Internet news & surftipps
Energie: IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich
Handy ratgeber & tests
Featured: watchOS 9: Diese Neuerungen bringt das Apple-Watch-Update mit
Mode & beauty
Klare Kante: Mailänder Fashion Week: Etros Neuer überzeugt beim Debüt
Empfehlungen der Redaktion
Regional baden württemberg
Umweltpolitik: SPD will mehr Solaranlagen auf Landesgebäuden
Regional niedersachsen & bremen
Energieverbrauch: Hochschulen: Sparmaßnahmen und Präsenzlehre
Regional rheinland pfalz & saarland
Energieversorgung: Unis wollen sparen: Kühlere Räume und kürzere Öffnungszeiten
Regional berlin & brandenburg
Energieknappheit: Kaltes Wasser und Licht aus: Berlin will Energie sparen
Regional hessen
Erneuerbare Energie: Hessen: Photovoltaik-Pflicht für große Parkplätze einführen
Regional berlin & brandenburg
Energie: Licht aus: Städte in Brandenburg wollen Energie sparen
Regional thüringen
Energie: Nur wenige Photovoltaik-Anlagen auf landeseigenen Gebäuden
Regional hamburg & schleswig holstein
Wohnungsgenossenschaft: SAGA plant keine Warmwasser-Rationierung wegen Energiekosten