Weil für staatlichen Zugriff auf Gasspeicher

Als Deutschlands größter Gasspeicher im niedersächsischen Rehden an Gazprom übertragen wurde, war Stephan Weil bereits Ministerpräsident des Landes. Die Gefahr der Abhängigkeit habe er damals noch nicht gesehen, sagt der SPD-Mann heute - und zieht eine Lehre.
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) gibt ein Interview. © Moritz Frankenberg/dpa/Archivbild

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat sich für einen staatlichen Zugriff auf alle deutschen Gasspeicher ausgesprochen. «Es muss uns eine Lehre sein, dass wir im Notfall Zugriffsmöglichkeiten auf unsere Gasvorräte haben müssen. Wir dürfen uns in der Infrastruktur nicht von ausländischen Eigentümern abhängig machen», sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

Im niedersächsischen Rehden liegt der größte Gasspeicher Deutschlands, der unter der Kontrolle einer Tochter des russischen Staatskonzerns Gazprom fast komplett leergelaufen war. Seit die Bundesnetzagentur als Treuhänderin übernommen hat, wird der Speicher wieder befüllt. Zuletzt lag der Füllstand bei gut 75 Prozent. Zum 1. Oktober sollen mindestens 85 Prozent, zum 1. November mindestens 95 Prozent und zum 1. Februar mindestens 40 Prozent erreicht werden.

Als der Gasspeicher in Rehden im Jahr 2015 an Gazprom übertragen wurde, war Weil bereits Ministerpräsident. Darauf angesprochen erklärte er, das Land sei für die Gasspeicher nicht zuständig. «Das Bundeswirtschaftsministerium hatte damals gegen die Übertragung des Speichers in Rehden an Gazprom nichts einzuwenden», sagte Weil. Bundeswirtschaftsminister war zu der Zeit ein Parteigenosse aus Weils SPD-Landesverband - Sigmar Gabriel.

Auf die Frage, ob die Gefahr einer Abhängigkeit von Russland durch den Deal für ihn damals noch nicht erkennbar gewesen sei, sagte Weil: «Wie große Teile der deutschen Politik und der deutschen Öffentlichkeit hätte auch ich die Zerstörung der deutsch-russischen Zusammenarbeit im Bereich Energie damals nicht für möglich gehalten. Inzwischen sind wir leider klüger.»

Bundesweit sind die Gasspeicher in Deutschland derzeit nach Angaben der Bundesnetzagentur im Schnitt zu mehr als 88 Prozent gefüllt.

© dpa
Weitere News
Top News
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara ist tot
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Fußball news
Nationalmannschaft: Flick braucht elf Richtige: Mit «All-In»-Mentalität siegen
People news
Britische Royals: Persönlicher Brief von Königin Elisabeth II. versteigert
People news
Schauspielerin: Anne Hathaway: Glamouröses Bild von mir ist nur Fassade
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Auto news
Hochlauf der E-Mobilität: Verträgt das Stromnetz Millionen Wallboxen?
Internet news & surftipps
Kurznachrichtendienst: Musk verspricht «Amnestie» für gesperrte Twitter-Konten
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Energie: Netzagentur: Gasvorräte reichen für neun bis zehn Wochen
Regional niedersachsen & bremen
Energieversorgung: Netzagentur: Einige Gasspeicher könnten Ziele verfehlen
Wirtschaft
Gegensanktionen: Moskau verbietet Geschäfte mit Gazprom-Töchtern im Ausland
Regional niedersachsen & bremen
Energie: Verordnung Habecks: Größter Gasspeicher kann befüllt werden
Wirtschaft
Energiesicherheit: Befüllung des größten deutschen Gasspeichers geht voran
Regional niedersachsen & bremen
Energie-Krise: Chef der Bundesnetzagentur ruft zum Gassparen auf
Wirtschaft
Energie: Größter Gasspeicher soll «mit großem Schwung» befüllt werden
Wirtschaft
Sanktionen aus Moskau: Gas-Konflikt mit Russland: «Die Lage ist beherrschbar»