Erste Bäder im Norden senken Wassertemperatur

14.05.2022 Das Heizen von Schwimmbecken in Bädern verbraucht viel Energie. Deren Preise sind so hoch wie noch nie - erste Badbetreiber senken nun die Temperaturen.

Ein Junge landet nach einem Sprung ins Schwimmbecken im Wasser. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Symbolbild

Angesichts hoher Energiepreise senken nun doch erste Schwimmbäder im Norden ihre Wassertemperatur. Eine Sprecherin der Stadt Oldenburg sagte, in allen Hallenbädern sowie in den Freibädern sei bereits die Badewassertemperatur um ein Grad Celsius reduziert worden. Dies gelte aber nicht für die Lern- und Therapiebecken und auch nicht für das Kinderbecken sowie das Erlebnisbecken im Olantis Huntebad. Dafür werde in der dortigen Saunaanlage die Temperatur um bis zu zwei Grad Celsius gesenkt, sagte die Sprecherin.

Vor vier Wochen hatte der Sprecher der Bäderbetriebsgesellschaft Oldenburg, Dennis Ströh, gesagt, an den Wassertemperaturen werde derzeit nichts geändert. Wegen der dynamischen Entwicklung hatte er dies für die Zukunft aber nicht ausgeschlossen.

Auch im Stadtbad Okeraue in Wolfenbüttel ist das Wasser wegen der gestiegenen Energiepreise etwas kälter: Anfang April ist das Wasser im Sportbecken ein Grad kühler als sonst, im Ganzjahresaußenbereich sogar drei Grad. «Wenn die Sonne drauf scheint, kommen wir dort trotzdem auf 28,5 Grad», sagte Betriebsleiter Clemens Ciecior. Im Familienbereich des Bades habe sich nichts verändert.

In Bremerhaven wird die Wassertemperatur in allen Hallen- und Freibädern um ein Grad Celsius gesenkt. «Die sprunghaft gestiegenen Energiekosten wollen wir nicht auf unsere Badegäste übertragen», sagte der Geschäftsführer der Bädergesellschaft, Robert Haase. Der minimale Temperaturunterschied sei für die Badegäste kaum merkbar, habe aber einen spürbaren Effekt auf den Energieverbrauch. Die Sprecherin der Stadt Oldenburg, Kim Vredenberg-Fastje, fürchtet dagegen «massive Auswirkungen auf die Besucherzahlen» durch die kälteren Wassertemperaturen.

In Hannover, Osnabrück und Braunschweig sind dagegen weiterhin keine Veränderungen bei den Wassertemperaturen geplant. Dafür werden Freibäder vielerorts später geöffnet als sonst, so wie etwa die in Braunschweig. So könne das Wasser auch von der wärmeren Außentemperatur mitaufgeheizt werden, sagte Fabian Neubert von der Stadtbad Braunschweig GmbH.

© dpa

Weitere News

Top News

People news

«Nope»-Star: Daniel Kaluuya: Langeweile ist Grund für Ufo-Interesse

Fußball news

Transfers: Rabiot angeblich vor Wechsel von Juve zu Manchester United

Familie

Eispreise versechsfacht: Bald keine Sangría mehr? Eiswürfel-Mangel in Spanien

Auto news

Das Land der Rover: Allrad: Falkländer schwärmen von ihren «Arbeitspferden»

Tv & kino

Featured: Ich habe gerade meinen Vater getötet: Die wahre Geschichte von Anthony Templet

Internet news & surftipps

Quartalsbericht: Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

People news

Leute: David Beckham besucht mit Tochter Konzert

Internet news & surftipps

Kriminalität: Faeser zu Cyberangriffen: Wir hatten bisher «viel Glück»

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

Energieverbrauch: Temperaturabsenkungen in Bädern noch kein Thema

Panorama

Energie: Wegen Gaskrise - Wasser in Münchner Bädern wird kälter

Panorama

Detmold: Frieren gegen Putin? Freibad beheizt Wasser nicht mehr

Regional sachsen

Energiekosten: Dresdner Bäder senken Wassertemperatur zum Energiesparen

Regional bayern

München: Bäder schalten Saunen ab und senken Wassertemperatur weiter

Regional nordrhein westfalen

Freizeitschwimmen: Saisonstart der Freibäder in NRW: Sorgen um Energie-Krise

Regional nordrhein westfalen

Energie: Verband: Kühleres Wasser kein genereller Trend in Bädern

Regional niedersachsen & bremen

Ukraine-Krieg: Kälteres Wasser in Schwimmbädern wegen Gas-Streit