Weiter lange Wartelisten für Schwimmkurse in Niedersachsen

In Niedersachsen warten mindestens 75.000 Kinder auf einen Platz im Schwimmkurs, schätzt die DLRG. Teilweise liegen die Wartezeiten bei bis zu drei Jahren. Für den Abbau der Warteliste gibt es kreative Ideen.
Ein Schwimmbecken. © Fabian Sommer/dpa/Symbolbild

In Niedersachsen warten mindestens 75.000 Menschen auf einen Platz in einem Schwimmkurs. Grund dafür sind wegen der Pandemie ausgefallene Schwimmkurse, wie der Landesverband der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mitteilte. Die Zahl entspräche einem durchschnittlichen Geburtenjahrgang und berücksichtige nur Menschen, die sich während der Corona-Pandemie auf eine Warteliste eingetragen haben.

Den Angaben nach könnte die Zahl der Wartenden auch bei bis zu 150.000 liegen, schätzt die DLRG. Eine zentral erfasste Zahl gibt es nicht. An einigen Orten betrage die Wartezeit für einen Platz in einem Schwimmkurs bis zu drei Jahre. «Damit bleibt die Gefahr von Schwimmunfällen bei Kindern, die noch keinen Platz erhalten haben, sehr hoch», sagte ein Sprecher des DLRG-Landesverbandes Niedersachsen. Viele Kinder hätten wegen der Pandemie das Schwimmen auch wieder verlernt oder nie richtig gelernt, weil sie nicht trainieren konnten.

Teilweise sei bereits mit Zusatzkursen versucht worden, Wartelisten abzubauen. Zudem bietet die DLRG von Juni bis September Schwimmkurse in mobilen Schwimmbecken an. Die vier Pools sollen neben Kindertagesstätten im gesamten Bundesland aufgebaut und zur Wassergewöhnung genutzt werden. Die Teilnehmer sollen anschließend die Möglichkeit auf einen verkürzten Seepferdchen-Kurs in einem Schwimmbad bekommen. Darüber hinaus fordert die DLRG mehr Möglichkeiten zur Nutzung von Schwimmbädern, um mehr Kurse anbieten zu können.

In Niedersachsen haben die ersten Freibäder bereits wieder geöffnet. Möglicherweise könne es in diesem Jahr durch die fehlende Schwimmausbildung zu mehr Badeunfällen kommen, sagte der DRLG-Sprecher. «Die Schwimmsicherheit vieler Schwimmerinnen und Schwimmer dürfte damit gesunken sein.»

Für die DLRG zählen erst Schwimmer mit Bronze-Abzeichen als sicher. Die Zahl der Unglücke hänge allerdings auch mit dem Wetter und der entsprechenden Zahl der Besucher von Seen und Freibädern zusammen. Die DLRG-Rettungsschwimmer würden sich mit Schulungen und Fortbildung auf die Saison vorbereiten.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Supercup: Deutsche Basketballer ohne Theis und Giffey beim Supercup
Tv & kino
Biopic: «Aquaman»-Star Momoa dreht Film über Surf-Legende aus Hawaii
Musik news
Verleihung: Drei Rap-Stars geben bei den MTV Awards den Ton an
People news
USA: Mutmaßlicher Rushdie-Attentäter wird offiziell angeklagt
Internet news & surftipps
Rüstungsindustrie: Hensoldt: Französische Tochter Ziel eines Cyberangriffs
Job & geld
Mieter oder Eigentümer: Steigende Gaspreise: Wann kommen die Kosten bei mir an?
Das beste netz deutschlands
Datenklau: Betrügerische Mail im Namen der Bundesregierung
Auto news
Dodge Charger Daytona SRT Concept: Stromer mit Auspuff
Empfehlungen der Redaktion
Regional bayern
DLRG: Rettungskräfte: Vielen unsicheren Schwimmern an Seen
Regional niedersachsen & bremen
Corona-Einschränkungen: Schwimmlern-Offensive bisher mit fast 10 000 Kindern
Regional bayern
Sicherheit: Aktionstag für Schwimmabzeichen in vielen Bädern
Regional niedersachsen & bremen
DLRG: Schwimmen lernen ist beste Prävention gegen das Ertrinken
Regional baden württemberg
Südwesten: Sicher im Wasser: Aktionstag für Schwimmabzeichen
Regional niedersachsen & bremen
Schwimmen: Brandenburger Seen locken: Lebensretter rüsten sich
Regional niedersachsen & bremen
Regierung: Ministerpräsident besucht Schwimmkurs in Krefeld: Kritik
Regional niedersachsen & bremen
Badeunfälle: Weniger Badetote 2021: aber auch weniger sichere Schwimmer