Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Deutsche Marine erhält weitere Fregatten der Klasse F126

Die Flotte der Deutschen Marine bekommt Zuwachs. Es geht um zwei weitere Fregatten. Die Verträge für die Aufträge wurden nun unterschrieben.
Offizieller Baubeginn der neuen Fregatten-Serie 126
Die neuen F126-Fregatten sollen die bislang größten Kampfschiffe der deutschen Marine werden. © Stefan Sauer/dpa

Nach dem grünen Licht im Haushaltsausschuss des Bundestages wird der Bau von zwei weiteren Fregatten der Klasse F126 für die Deutsche Marine konkret. Der niederländische Marineschiffbauer Damen Naval unterzeichnete mit dem zuständigen Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr am Mittwoch einen entsprechenden Vertrag. «Dies ist eine hervorragende Nachricht für die Deutsche Marine und die deutsche Schiffbauindustrie. Wir fühlen uns geehrt, dass unser deutscher Kunde uns und unserem Fregattendesign erneut das Vertrauen schenkt», sagte Roland Briene, Geschäftsführer von Damen Naval nach der Unterzeichnung in Vlissingen.

Mit der Entscheidung könne die «Niedersachsen»-Klasse auf sechs Schiffe erweitert werden. Dies sei der schnellste Weg, die Überwasserflotte der Deutschen Marine zu erweitern und zu modernisieren. Die Auslieferung der ersten Fregatte ist für 2028 vorgesehen. Die nun zusätzlich bestellten Schiffe fünf und sechs werden 2033 und 2034 ausgeliefert. Der Bau der weiteren Fregatten F126 erfolge wieder vollständig in Deutschland, so Briene.

Dazu sollen in den kommenden Monaten parallel die Arbeiten bei der ebenfalls im Projekt eingebundenen Kieler Werft German Naval Yards und am Hamburger NVL-Standort Blohm+Voss beginnen. Die Fertigung der Hinterschiffe erfolgt in der Peene-Werft in Wolgast, die Vorschiffe werden in Kiel gefertigt und dort mit den Hinterschiffen zusammengefügt. Das Rüstungsprojekt für die beiden Korvetten hat dem Vernehmen nach einen Umfang von drei Milliarden Euro. Der Haushaltsausschuss hatte vorige Woche zugestimmt.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sprach von einer «sehr guten Nachricht» für Mecklenburg-Vorpommern. «Die Niederlande und Deutschland kooperieren hier verlässlich», sagte sie. «Das gibt jetzt Planungssicherheit für unsere Wolgaster Peenewerft und sichert wichtige Industriearbeitsplätze in Vorpommern.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Potsdamer Literaturfestival
Kultur
Kräftige Tinte: Benedict Wells und «Die Geschichten in uns»
Sharon Stone
People news
Bösewicht-Rolle für Sharon Stone in Action-Film «Nobody 2»
Four Tops-Sänger Duke Fakir gestorben
Musik news
Four Tops-Sänger Duke Fakir mit 88 Jahren gestorben
Google
Internet news & surftipps
Google-Kehrtwende bei Umgang mit Cookies in Chrome
Tastatur eines Laptops spiegelt sich in dessen Bildschirm
Das beste netz deutschlands
Computerpflege: Tipps für saubere Tasten
Die Sozialen Apps von Meta auf dem Display eines Smartphones
Internet news & surftipps
EU-Verbraucherschützer prüfen Meta-Bezahlmodell
Katharina Bauer
Sport news
Olympia-Hoffnung Bauer wartet weiter auf verlorenen Bogen
Veggie-Hack
Familie
«Test»: Das gibt es bei veganem Hack zu beachten