Schiefer Turm in Bremerhaven: Kuppel soll gelöst werden

Seit Tagen steht eines der Wahrzeichen Bremerhavens schief. Bald entscheidet sich, ob die Nordmole mit dem Leuchtfeuer umfällt oder nicht.
Der abgesackte Moleturm in Bremerhaven. © Markus Hibbeler/dpa

Die Arbeiten zum Rückbau des schiefstehenden Moleturms in Bremerhaven haben begonnen. Mit hohem Wasserdruck soll die denkmalgeschützte rote Kuppel vom Mauerwerk des Turms gelöst werden, wie der Sprecher des Hafenbetreibers Bremenports am Montag sagte. Bremenports hat dafür eine externe Firma beauftragt. Nach Angaben des Sprechers handelt es sich um ein «erprobtes Verfahren», das Umbauarbeiten am Turm erfordert.

Bevor die Kuppel gelöst werden kann, müssen Arbeiter das Geländer des Turms entfernen. Dann sollen Schienen auf der Oberfläche des Turms angebracht werden. Auf denen soll ein Gerät stehen, aus welchem Wasser mit Hochdruck herausgeschossen wird. Wann der Aufbau der Konstruktion abgeschlossen ist, war zunächst unklar. Sollte es gelingen, die Kuppel vom Moleturm zu lösen, wird sie im Laufe der Woche abgenommen. Funktioniert der Plan nicht, wollen die Verantwortlichen den Turm kontrolliert umfallen lassen.

Der Turm wurde dem Sprecher zufolge provisorisch gesichert. Demnach würde der Turm nicht ins Wasser fallen, sondern auf einer Schwimmplattform landen, die davor angebracht wurde. Für den Fall eines Sturzes liegt Heu auf dem Ponton (schwimmende Plattform). «Der Turm fällt dann nicht mehr in die Fahrrinne», sagte der Sprecher.

In der Nacht zum Donnerstag hatte sich die Nordmole, an deren Spitze das Leuchtfeuer mit dem roten Haupt steht, abgesenkt - der rund 20 Meter hohe Turm geriet daraufhin in Schieflage.

Die Nordmole mit dem Leuchtfeuer ist eines der Wahrzeichen von Bremerhaven. Laut der Stadt steht das Seezeichen, das 1914 in Betrieb genommen wurde, seit 2001 unter Denkmalschutz. Die Nordmole ist Eigentum des Landes Bremen, der Turm mit seinem aktiven Leuchtfeuer gehört der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Füllkrug rettet Punkt und WM-Hoffnung: 1:1 gegen Spanien
People news
Leute: UK-Popstar Dua Lipa bekommt albanische Staatsbürgerschaft
People news
Britische Royals : Queen Camilla will ohne Hofdamen auskommen
People news
Musik: «Flashdance»-Sängerin Irene Cara gestorben
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Sanktionen: Nationale Sicherheit: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Denkmal: Schiefer Moleturm in Bremerhaven steht noch
Regional niedersachsen & bremen
Bremerhaven: Schiefer Moleturm steht noch
Panorama
Denkmal: Schiefer Turm in Bremerhaven wird untersucht
Regional niedersachsen & bremen
Bremerhaven: Kuppel von schiefem Moleturm in Bremerhaven endlich geborgen
Regional niedersachsen & bremen
Baudenkmal: Moleturm in Bremerhaven: Demontage voraussichtlich ab Montag
Regional niedersachsen & bremen
Bremerhaven: Vorbereitungen zur Abnahme der Kuppel von Moleturm laufen
Panorama
Wahrzeichen: Moleturm in Bremerhaven droht umzustürzen
Regional niedersachsen & bremen
Denkmal: Der «Schiefe Turm von Bremerhaven» steht immer noch