Schiefer Turm in Bremerhaven ist weitgehend abgebaut

Der denkmalgeschützte schiefe Turm in Bremerhaven ist weitgehend abgebaut worden. Das sagte der Sprecher des Hafenbetreibers Bremenports am Montag. Auf dem Bild einer Webcam war der Turm nicht mehr zu sehen. Die Arbeiten hatten nach Aussage des Sprechers am Morgen begonnen. Die Arbeiter verwendeten eine Abbruchzange.
Ein Kran hebt die historische Kuppel von dem schiefen Leuchtturm auf der Mole ab. © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Der Leiter des Landesamts für Denkmalpflege in Bremen, Georg Skalecki, sagte am Montagabend, die Arbeiten seien gut gelaufen. Es konnten demnach große Stücke sowie Fenster und Türen geborgen werden. Man sichere und sortiere Teile des herausgebrochenen Mauerwerks, um sie für den Wiederaufbau des Leuchtfeuers zu verwenden, sagte Skalecki. «Wir werden den Turm rekonstruieren, mit einem relativ großen Anteil an originalem, authentischem Mauerwerk.» Zuvor müsse die Mole saniert werden.

In der Nacht zum 18. August hatte sich die Nordmole in Bremerhaven abgesenkt. Das Leuchtfeuer, das auf der Mole stand, geriet dadurch in Schieflage.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sport news
Handball: GWD Minden trennt sich zum Saisonende von Trainer Carstens
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Meta übertrifft Erwartungen trotz Umsatzrückgangs
Job & geld
EZB-Zinsentscheid: Anleger können auf Treppenstrategie setzen
Internet news & surftipps
Computerchips: Chipkonzern Infineon erhöht Prognose
Tv & kino
Fußball-Profi: Joshua Kimmich spielt im «Tatort» einen Fitness-Trainer
Tv & kino
Romanzen: ZDF reduziert Pilcher-Filme
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: ChatGPT bekommt Bezahlversion mit Abo-Modell
People news
Adel: Haakon und Mette-Marit planen gemeinsame Geburtstagsparty