Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Currywurst-Einladungen? Ermittlungen eingestellt

Currywurstessen haben zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Hannover geführt. Es ging dabei um Korruptionsverdacht. Nun sind die Ermittlungen eingestellt worden. Dafür wird ein Grund genannt.
Currywurst
Eine Currywurst wird in einer essbaren Schale verkauft. © Felix Hörhager/dpa/Symbolbild

Die Staatsanwaltschaft Hannover hat im Zusammenhang mit möglichen Einladungen zum Currywurstessen ihre Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts eingestellt. Das teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag auf Anfrage mit. Zuvor hatte die «Hannoversche Allgemeine Zeitung» darüber berichtet.

Die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen 17 Mitarbeiter der Zentralen Polizeidirektion (ZPD) sowie einen Referenten. Den ZPD-Mitarbeitern war vorgeworfen worden, dass sie bei Fortbildungen über zehn Monate regelmäßig Einladungen zu Currywurstessen angenommen haben sollen.

«Die Ermittlungsverfahren gegen den Schulungsreferenten sowie gegen Beschäftigte der ZPD Hannover wurden mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt», sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der Zeitung.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Lady Gaga und Tony Bennett
Musik news
Lady Gaga erinnert an Jazz-Musiker Tony Bennett
Erstes Deutschland-Konzert der britischen Band Coldplay
Musik news
Lichtermeer und Sommerregen - Coldplay spielt in Düsseldorf
People news
«Tatort»-Sommerpause hat 2024 Rekordlänge
Weltweite IT-Ausfälle
Internet news & surftipps
Bundesamt: Nach IT-Panne normalisiert sich Lage
Weltweite IT-Ausfälle
Internet news & surftipps
Microsoft: IT-Panne betraf 8,5 Millionen Windows-Geräte
Weltweite IT-Ausfälle - Los Angeles International Airport
Internet news & surftipps
Wie ein Fehler weltweite Computerprobleme auslöste
Fußball: 3. Liga: Fototermin FC Energie Cottbus
2. bundesliga
Nach Foul an Herthas Reese: Cottbus fordert Sachlichkeit
Flugverkehr am BER eingestellt
Reise
Technische Probleme an Flughäfen: Das sind ihre Rechte