Waffenverbots-Kontrollen an Bahnhöfen im Norden

Messer, Feuerwerkskörper, Schreckschusspistolen und andere gefährliche Gegenstände - an den Adventswochenenden dürfen diese Gegenstände nicht mit in die Hauptbahnhöfe Hamburg, Hannover und Bremen gebracht werden. Die Bundespolizei kontrolliert regelmäßig.
Ein Beamter der Bundespolizei kontrolliert einen Mann. © Christian Charisius/dpa/Symbolbild

Waffen verboten: Wer an den Adventswochenenden die Hauptbahnhöfe Hamburg, Hannover und Bremen betreten will, sollte Messer und andere gefährliche Gegenstände zu bestimmten Zeiten besser zu Hause lassen. Die Bundespolizei hat temporäre Waffenverbotszonen in diesen Bahnhöfen von freitags bis sonntagsfrüh von jeweils 15.00 Uhr bis 7.00 Uhr am nächsten Morgen verhängt. Auch in der Nacht zu Samstag gab es entsprechende Kontrollen am Hamburger Hauptbahnhof. Dabei handle es sich um verdachtsunabhängige Stichproben, wie ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Die Kontrollen sollen einerseits die Botschaft vermitteln, dass Waffen aller Art im Bahnverkehr nicht mitgenommen werden sollten und zudem das Dunkelfeld des Mitführens von gefährlichen Gegenständen erhellen, wie die Behörde im Vorfeld der Aktionen mitteilte. Nach Angaben der Bundespolizei ergeben sich in Bahnhöfen und in Zügen häufig auch aus banalen Streitigkeiten Auseinandersetzungen.

«Beim Mitführen von Messern oder anderen Waffen können diese schnell unter den Beteiligten zum Einsatz kommen. Auch Unbeteiligte können davon betroffen sein», hieß es. «Körperverletzungsdelikte mittels Waffen und anderer gefährlicher Werkzeuge, insbesondere Messer, aber auch das bloße Mitführen» beschäftigten oft die Bundespolizei. In der Langzeitbetrachtung traten den Angaben zufolge derartige Taten speziell in den Abend- und Nachtstunden an den Wochenenden auf.

Rund um den Hamburger Hauptbahnhof hat zudem die Landespolizei den Einsatz der Bundespolizei in der Nacht zu Samstag mit eigenen Kontrollen ergänzt. «Zur Gewährleistung der Sicherheit ziehen wir gemeinsam an einem Strang», wie ein Sprecher der Polizei Hamburg der dpa sagte.

Das temporäre Waffenverbot am Hauptbahnhof ist, ähnlich wie auf der Reeperbahn und dem Hansaplatz, 2018 zur Prävention von Straftaten in Kraft gesetzt worden, teilte die Polizei weiter mit. Demnach ist von Freitagabend, 20.00 Uhr, bis Samstagmorgen, 6.00 Uhr, sowie von Samstagabend, 18.00 Uhr, bis Sonntagmorgen, 6.00 Uhr das «Tragen von Waffen und gefährlichen Gegenständen» verboten.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Hockey: DHB-Sportdirektor: Mit WM-Titel «freudig in die Zukunft»
Internet news & surftipps
Technologie: KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Tv & kino
IBES 2023: Unerwartete Königin: Djamila Rowe gewinnt das Dschungelcamp
Tv & kino
Saarland: Rührende Freude bei Filmfestival Max Ophüls Preis
People news
Niederländisches Königshaus : Oranje-Prinzessin Amalia in der Karibik
Das beste netz deutschlands
Featured: DeepL Write: So nutzt Du die KI-Schreibhilfe für Texte
Das beste netz deutschlands
Featured: Chat GPT: So nutzt Du den KI-Bot von OpenAI
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Empfehlungen der Redaktion
Regional hamburg & schleswig holstein
Kriminalität: CDU fordert dauerhaftes Waffenverbot am Hamburger Hbf
Regional nordrhein westfalen
Bundespolizei: Waffenverbotszonen in Hauptbahnhöfen Bochum und Dortmund
Regional bayern
Bildung: Waffe in Vorlesung: Unis stellen Hausordnungen auf Prüfstand
Panorama
Studierende: Nach Waffe im Hörsaal: Hochschulen wollen schärfere Regeln
Regional niedersachsen & bremen
Bremen: Sondereinsatz am Hauptbahnhof: Waffen und Drogen gesichert
Regional niedersachsen & bremen
Hannover: Waffenverbotszone am Hauptbahnhof - Polizei: Positiver Trend
Inland
Migrationsdebatte: Bundespolizei nennt Vornamen nach Waffenfunden
Regional nordrhein westfalen
Ferienverkehr: Vor nächstem Ansturm: Flughäfen erwarten viele Passagiere