Werder startet in die Vorbereitung: Füllkrug noch im Urlaub

Noch ohne seine beiden WM-Teilnehmer Niclas Füllkrug und Milos Veljkovic ist Werder Bremen am Donnerstag in die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil gestartet. Die beiden in Katar mit Deutschland und Serbien in der Vorrunde ausgeschiedenen Profis befinden sich noch im Urlaub und werden erst im neuen Jahr wieder ins Training einsteigen. Am 2. Januar 2023 sollen Füllkrug und Veljkovic dann mit Werder ins Trainingslager ins spanische Murcia reisen.
Werders Niclas Füllkrug am Ball. © Carmen Jaspersen/Deutsche Presse-Agentur GmbH/dpa/Archivbild

«Es hätte jetzt keinen Sinn ergeben, wenn man Niclas Füllkrug und Milos Veljkovic vor Weihnachten noch für zwei, drei Tage nach Bremen hätte kommen lassen», sagte Clemens Fritz, Leiter Profifußball bei Werder, dem Multimediaportal «Deichstube». «Solch eine Weltmeisterschaft ist auch mental sehr anstrengend, deshalb war es uns wichtig, dass auch diese beiden Spieler insgesamt genauso lange frei bekommen wie die anderen Jungs. Sie sollen ihre WM-Erlebnisse sacken lassen und verarbeiten», sagte Fritz.

Bis auf die beiden WM-Teilnehmer hatte Trainer Ole Werner am Donnerstag den kompletten Kader zur Verfügung. Die zuletzt verletzten Felix Agu und Manuel Mbom absolvierten ein individuelles Programm.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
DFB-Pokal: FC Bayern gegen Mainz mühelos ins Viertelfinale
People news
Musikpreise: First Lady Jill Biden mit Auftritt bei den Grammys
Das beste netz deutschlands
Neues Topmodell: Samsung spendiert S23 Kamera mit 200 Megapixeln
Handy ratgeber & tests
Featured: Samsung Galaxy S23-Serie: Das S23, S23+ und S23 Ultra im Hands-on
Internet news & surftipps
Digital Internet News & Surftipps: US-Chiphersteller will Milliarden-Fabrik im Saarland bauen
Games news
Featured: FORSPOKEN: Besetzung - alle Darsteller:innen & Synchronsprecher:innen
Games news
Featured: FORSPOKEN: Die besten Tipps und Lösungen im Guide
Wohnen
Energiespargeräte betroffen: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von verbotenen Produkten