Entwarnung bei Füllkrug: «Nichts ganz Dramatisches»

Beim 2:1-Sieg gegen Schalke 04 schießt Werder Bremens Niclas Füllkrug schon wieder ein Tor - muss aber auch verletzt ausgewechselt werden. Auf seine WM-Chancen hat das aber offenbar keinen Einfluss.
Werders Niclas Füllkrug geht in die Pause. © Carmen Jaspersen/dpa

Eine halbe Stunde vor dem Spielende ging ein Raunen durch das Weserstadion. Niclas Füllkrug wurde wegen Rückenschmerzen ausgewechselt.

Alles, was der Torjäger von Werder Bremen im Moment tut, wird auf seine möglichen Folgen für eine WM-Teilnahme des 29-Jährigen hin abgeklopft. Schießt er wie beim 2:1 (1:0)-Sieg gegen den FC Schalke 04 schon wieder ein Tor, erhöht das seine Chancen vermeintlich noch weiter, von Bundestrainer Hansi Flick am nächsten Donnerstag für das Turnier in Katar nominiert zu werden. Nach Füllkrugs Verletzung am Samstagabend aber war bei vielen im Stadion der erste Impuls: Ist seine Berufung in die Nationalmannschaft nun wieder in Gefahr?

Was genau Füllkrug hat, steht noch nicht fest. An diesen Rückenbeschwerden wird seine WM-Teilnahme aber offenbar nicht scheitern. «Das geht in Richtung Pferdekuss, Prellung. Das ist nichts ganz Dramatisches, was den Zeitraum angeht. Wir müssen aber gucken, wie es für Dienstag ausschaut», sagte Werders Trainer Ole Werner nach dem Spiel. Am Dienstag spielen die Bremer in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München (20.30 Uhr/Sky).

Auch für Füllkrug selbst ist die Verletzung schmerzhaft, aber nicht ernst. «Ich bin schon mit leichten Wadenproblemen ins Spiel gegangen. Und habe dann noch einen Tritt in den Rücken bekommen», sagte der Stürmer. Sein Vorwurf an die Schalker: Sie hätten es «auch als Stilmittel angewandt, ab und zu mal in den Rücken hineinzuspringen», sagte er bei Sky. «Ich habe ein Knie reinbekommen in irgendeiner Aktion, dann kamen die Wade und die Achillessehne dazu. Deshalb bin ich 'rausgegangen.»

Was seine WM-Chancen angeht, äußerte sich der treffsicherste deutsche Stürmer dieser Bundesliga-Saison auch diesmal nur sehr zurückhaltend: «Es sind noch fünf Tage - dann wissen alle Bescheid. Bis dahin sind wir gespannt.»

Nach seinem Tor zum 1:0 gegen Schalke (30. Minute) steht Füllkrug bei zehn Saisontoren nach 13 Spielen. Angesichts dieser Quote und der Verletzung des deutschen Stamm-Mittelstürmers Timo Werner wäre es mittlerweile wohl die größere Überraschung, wenn Flick ihn am Donnerstag nicht in den Weltmeisterschafts-Kader berufen würde.

Nein, sagte Werder-Kapitän Marco Friedl dazu. Eigentlich habe er keine Zweifel mehr an Füllkrugs WM-Teilnahme. «Wenn ich der Trainer wäre, würde ich ihn mitnehmen. Er zeigt Woche für Woche, warum.»

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Wohnen
Problem im Winter: Schimmelflecke durch sparsames Heizen: So wird man sie los
Fußball news
Transfermarkt: Ex-Real-Profi Isco zum Medizincheck bei Union Berlin
Internet news & surftipps
Elektronik: Samsung mit deutlich niedrigerem Betriebsgewinn
People news
Niederlande: Königliche Oma: Prinzessin Beatrix wird 85
Internet news & surftipps
Sanktionen: Medien: USA könnten Huawei von US-Technologie abschneiden
Auto news
Größer und breiter? Teurer!: Städtetag kritisiert Trend zu großen Autos
Musik news
Donots-Sänger: Ingo Knollmann hält die Menschheit für «strunzdumm»
Musik news
Popstar: Riesenerfolg für Elton Johns Abschiedstournee