Ursache nach Großbrand im Harz noch unklar: Weiteres Feuer

28.04.2022 Ein Brand im Nationalpark Harz löste vor wenigen Tagen einen Großeinsatz aus. Weshalb das Feuer ausbrach, ist weiter unklar. Unterdessen kam es zu einem neuen Brand.

Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr fährt zu einem Einsatz. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Nach dem Großbrand am Brocken im Nationalpark Harz am Dienstag ist die Ursache weiter unklar. Die Ermittler schließen auch Brandstiftung nicht aus, wie ein Sprecher der Polizei am Donnerstag erklärte. Am frühen Nachmittag gab es einige Kilometer entfernt ein weiteres Feuer - auf einer Grasfläche unterhalb des Brockenplateaus.

Zur Zeit des Ausbruchs am Dienstagnachmittag befanden sich zahlreiche Besucher auf dem Brocken-Gipfel. Wegen der starken Rauchentwicklung mussten sie für längere Zeit auf dem Berg und am Bahnhof Schierke ausharren. Ein Hektar Grasfläche mit Totholz hatte in Flammen gestanden. Das Löschen gestaltete sich schwierig und zog sich über mehrere Stunden hin. Mithilfe der Schmalspurbahn, deren touristischer Betrieb währenddessen eingestellt wurde, wurden Einsatzkräfte, Löschwasser und weiteres Arbeitsmaterial zum Brandort gebracht. Am späten Dienstagabend beendete die Feuerwehr ihren Einsatz.

Am Donnerstag habe eine etwa 3000 Quadratmeter große Grasfläche gebrannt, teilte die Polizei mit. 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren im Einsatz. Das Feuer konnte laut Feuerwehr zügig gelöscht werden. Der Bahnverkehr musste nicht eingeschränkt werden. Mit dem Großbrand vor wenigen Tagen habe dieses Feuer nichts zu tun gehabt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Sachsen-Anhalts Feuerwehr hält angesichts der Brand-Gefahrenlage im Nationalpark Harz Löschwasserbehälter für unumgänglich. Ansonsten müsse man zukünftig mit Bränden größeren Ausmaßes, Personenschäden und einem exorbitanten materiellen und personellen Aufwand bei der Brandbekämpfung rechnen, sagte der Chef des Landesfeuerwehrverbandes, Kai-Uwe Lohse.

Die fest installierten Löschwassertanks widersprechen laut Lohse zwar der auf Naturbelassenheit bedachten Philosophie des Nationalparks. Das sei auch verständlich. Zur Brandbekämpfung seien sie aber sinnvoll und dringend nötig. Technisch sei das möglich. Die mitunter etwa 100 Kubikmeter umfassenden Tanks könnten sowohl unter- als auch oberirdisch installiert werden. Zu klären bliebe laut Lohse allerdings die Frage der Finanzierung.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Radsport: Tour: Kopenhagen-Premiere, Corona-Sorgen und Slowenen-Duell

Musik news

England: Glastonbury-Festival mit Billie Eilish und Paul McCartney

Tv & kino

Krimireihe: «Tatort» macht Sommerpause - Das kommt noch dieses Jahr

Internet news & surftipps

Giffey-Telefonat: «Deep Fake»: Wenn man den eigenen Augen nicht trauen kann

Tv & kino

Featured: Game of Thrones: Neue GOT-Serie mit Kit Harington als Jon Schnee geplant

Auto news

Lithium-Knappheit : Bundesanstalt rechnet mit großer Verfügbarkeits-Lücke

Das beste netz deutschlands

Featured: Die Metaverse-Plattform Horizon Worlds startet in Europa

Internet news & surftipps

Internet: Instagram experimentiert mit Alterserkennung per Video

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Brand: Ursache nach Großbrand im Harz noch unklar

Regional sachsen anhalt

Brand: Landesfeuerwehr empfiehlt Löschwasserbehälter für Harz

Regional sachsen anhalt

Nationalpark Harz: Forstminister plant Runden Tisch nach Großbrand am Brocken

Panorama

Großbrand: Feuerwehreinsatz auf Brocken beendet, Menschen in Sicherheit

Regional sachsen anhalt

Feuerwehreinsatz: Feuerwehreinsatz auf Brocken beendet: Menschen in Sicherheit

Regional sachsen anhalt

Harz: Großbrand am Brocken: Feuerwehr fordert Lösung für Totholz

Panorama

Nationalpark: Großfeuer im Harz: Menschen mussten am Brocken ausharren

Regional sachsen anhalt

Brand: Nach Großbrand im Harz: Brandursache weiter unklar