Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Bergung von Frachter «Verity» vor Helgoland gestartet

Seit mehr als sieben Monaten liegt das gesunkene Frachtschiff «Verity» nach einer Kollision auf dem Nordseegrund. Jetzt haben Experten mit der Bergung des Wracks in der Deutschen Bucht begonnen.
Frachter
Der Frachter «Verity» vor Kiel. © Dietmar Hasenpusch/Photo-Productions/dpa/Archivbild

Mehr als sieben Monate nach einer Schiffskollision vor Helgoland haben die Bergungs-Arbeiten am gesunkenen Frachter «Verity» begonnen. Ein Schlepper sei am Wochenende im Wrackgebiet in der Deutschen Bucht eingetroffen und habe sich am Rand des Sperrgebiets positioniert, teilte am Mittwoch eine Sprecherin der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt in Bonn mit.

Nachdem der Wind abgeflaut und die Wellen niedriger waren, unternahmen Experten seit Montag erste Tauchgänge zum Wrack. Dabei seien unter anderem der Zustand des Wracks sowie seine Lage, Wassertiefe und Schäden erkundet worden. Diese Vorarbeiten seien am Mittwoch beendet worden und laut Sprecherin eine entscheidende Voraussetzung für den Start der Bergungsarbeiten gewesen. Der Auftrag war nach einer europaweiten Ausschreibung im Mai an ein niederländisches Unternehmen vergeben worden.

«Die Bergung des Wracks ist ein hochkomplexes Vorhaben, das gründlich geplant sein muss», sagte Eric Oehlmann, Leiter der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt. Die Bergung solle bis zum Spätsommer abgeschlossen sein, sie sei aber stark vom Wetter abhängig.

Die Bergungsarbeiten beginnen mit dem Entfernen der Brenn- und Schmierstoffe sowie Farben im Wrack. Dazu wird nach Angaben der Behörde voraussichtlich am Donnerstag ein weiteres Spezialschiff mit Ölbekämpfungsausrüstung im Gebiet eintreffen. Wenn Gefahrstoffe und Ladung geborgen sind, soll das Wrack in zwei Teile geschnitten und von einem Schwimmkran gehoben werden.

Kollision im Oktober: Vermutlich fünf Tote

Am 24. Oktober waren die «Verity» und der Frachter «Polesie» südwestlich von Helgoland zusammengestoßen. Die «Verity» sank. Die Behörden gehen davon aus, dass fünf Seeleute bei dem Unglück ums Leben kamen. Der Kapitän wurde tot geborgen. Vier Seeleute werden noch vermisst. Zwei Seeleute wurden gerettet. Die unter der Flagge Großbritanniens fahrende 91 Meter lange «Verity» hatte Stahl-Coils geladen, also Rollen aus großen Blechen.

Das Wrack liegt in rund 37 Metern Tiefe. Aufgrund der Position in der Deutschen Bucht und wegen des Treibstoffes an Bord ist es ein Hindernis für die Schifffahrt. Der Auftrag zur Bergung umfasst das vollständige Heben des Wracks samt der Ladung, des Treibstoffes und anderer Stoffe, wie etwa Öle und Schmierstoffe.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Potsdamer Literaturfestival
Kultur
Kräftige Tinte: Benedict Wells und «Die Geschichten in uns»
Sharon Stone
People news
Bösewicht-Rolle für Sharon Stone in Action-Film «Nobody 2»
Four Tops-Sänger Duke Fakir gestorben
Musik news
Four Tops-Sänger Duke Fakir mit 88 Jahren gestorben
Google
Internet news & surftipps
Google-Kehrtwende bei Umgang mit Cookies in Chrome
Tastatur eines Laptops spiegelt sich in dessen Bildschirm
Das beste netz deutschlands
Computerpflege: Tipps für saubere Tasten
Die Sozialen Apps von Meta auf dem Display eines Smartphones
Internet news & surftipps
EU-Verbraucherschützer prüfen Meta-Bezahlmodell
Katharina Bauer
Sport news
Olympia-Hoffnung Bauer wartet weiter auf verlorenen Bogen
Veggie-Hack
Familie
«Test»: Das gibt es bei veganem Hack zu beachten