Continental: Interne Untersuchung zu Qualitätsmängeln

Der Autozulieferer Continental hat über lange Zeit qualitativ schlechtere Schläuche für Klimaanlagen an die Kunden geliefert als vereinbart. Offenkundig haben Mitarbeiter des Dax-Konzerns entsprechende interne Qualitätstestergebnisse verfälscht, um die Mängel zu vertuschen. Die Hannoveraner haben mit eigenen Untersuchungen begonnen, nachdem Hinweise aus der Belegschaft auf «Abweichungen bei den Klimaleitungssystemen» eingegangen waren, wie ein Sprecher am Freitag in einem Statement bestätigte. Demnach sind bereits personelle und technische Konsequenzen in der Sache gezogen worden. Zuerst hatte das Magazin «Spiegel» über die Probleme berichtet.
Das Continental Logo hängt an einer Wand nahe der neuen Zentrale in Hannover. © Melissa Erichsen/dpa/Archiv

Je nach Untersuchungsergebnis könnten weitere Konsequenzen folgen, hieß es vom Unternehmen. Bei den Schläuchen geht es um Leitungen für Klimaanlagen, in denen Kühlmittel fließt und die in der Kunststofftechniksparte Contitech produziert werden. Für die Schläuche wird zwischen Zulieferer und Autobauer ein Höchstmaß für Verunreinigungen vereinbart - also wie viele Schmutzpartikel aus Plastik oder kleinen Metallteilen durch die Leitungen fließen dürfen.

Die entsprechenden Qualitätstests wurden allerdings wohl über Jahre manipuliert. Nach Informationen des «Spiegels» hat eine konzerninterne Taskforce Ende 2021 in 69,1 Prozent der Serienproduktion nicht die gewünschten Sauberkeitswerte festgestellt.

«Im Fall der Klimaschläuche bestand zu keiner Zeit Gefahr für die Fahrzeuginsassen, die Sicherheit im Straßenverkehr oder die Umwelt, da das Produkt in einem geschlossenen Klimakreislauf verbaut ist», betonte Conti. Demnach sind keine Partikel in die Atemluft im Fahrzeuginnenraum gelangt. Behörden und Kunden seien umgehend informiert worden. Conti beliefert viele große Autobauer.

Die Compliance - also die Aufsicht über die Regeltreue des Unternehmens - ist seit einiger Zeit im Zuständigkeitsbereich von Vorstandschef Nikolai Setzer angesiedelt. Bei Conti laufen derzeit weitere interne Untersuchungen zur Verwicklung in den VW-Dieselskandal - rund um eine mögliche Beteiligung von Conti-Mitarbeitenden ermittelt auch die Staatsanwaltschaft. Darin geht es auch um die Art und Weise der Aufarbeitung durch den Konzern.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Neymar wieder fit: Superstar bereit für WM-Achtelfinale
Musik news
Musikpreise: «1Live Krone» nach Coronapause wieder aus Bochum
Testberichte
Kurztest: Opel Mokka-e : Scheinriese unter Strom
Games news
Featured: Intergalaktisches Fantasy-Spektakel: Die besten Warhammer-Games im Überblick
Musik news
Reggae: Krise als Chance - «Mad World» von Gentleman
Internet news & surftipps
Internet: Twitter sperrt Kanye West erneut
Reise
Gestörte Zugverbindungen: Bahnstreik in Frankreich bremst Verkehr nach Deutschland aus
Handy ratgeber & tests
Featured: Waagen-Apps für Apple Watch: Diese synchronisieren sich mit dem iPhone
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Autozulieferer: Großaufträge bringen Lichtblick in gemischte Conti-Bilanz
Internet news & surftipps
Autozulieferer: Kreise: Continental-Hacker schon vier Wochen früher in IT
Regional niedersachsen & bremen
Quartalszahlen: Teure Rohstoffe und höhere Zinsen trüben Conti-Bilanz